/ Bücherei / Frau Nadine Reinhold

Kontakt

Visitenkarte: Kontaktdaten als Visitenkarte herunterladen
Tel.: 02103 72-300
Fax: 02103 72-299
nadine.reinhold­@hilden.de
Webseite: http://www.stadtbuecherei-hilden.de

Besucheradresse

Gebäude: Stadtbücherei
Nové-Město-Platz 3
40721 Hilden 

Aufgaben

SGL Bücherei

Zugeordnete Abteilungen

Geschichte der Stadtbücherei Hilden

 

 


1913


Nach jahrelangem heftigen Drängen der Obrigkeit ist es soweit: mit 391 Büchern öffnet die Stadtbücherei am 5.1. im Hintergebäude der Schule Schulstraße erstmals ihre Pforten.


1930


Als eine der ersten Büchereien im Kreis hat Hilden einen hauptamtlichen Leiter: der Verwaltungsangestellte Heinrich Strangmeier ist Initiator der vorbildlichen und überregional beachteten Weiterentwicklung der Hildener Stadtbücherei.


1946


Nachdem Heinrich Strangmeier Schul- und Kulturdezernent wurde, übernimmt Dipl.-Bibl. Max Beier die Leitung. Die Stadtbücherei findet nun – nach häufigen Umzügen in den Vorjahren – im Haus Mittelstraße 44 für längere Zeit ihr Domizil.


1958


In der neu gebauten Filiale der Stadtsparkasse an der St.-Konrad-Allee wird eine Zweigstelle eröffnet. Sie besteht bis 1967.


1962


Rechtzeitig zum 50-jährigen Jubiläum werden die Räume der Stadtbücherei erweitert. Die Auswahl der Bücher kann nun von den Lesern selbst am Regal getroffen werden.


1972


Ein Übergangsbau an der Mettmanner Straße wird bezogen, da das Haus an der Mittelstraße wegen des Sparkassen-Neubaus abgerissen wird. Dipl.-Bibliothekarin Jutta Kötteritzsch, langjährige Stellvertreterin von Max Beier, übernimmt die Büchereileitung von Max Beier, nachdem dieser in den Ruhestand tritt.


1976


Erneuter Umzug, diesmal in das ehemalige Sparkassengebäude Bismarckstraße 1 – 5.


1988


Das 75-jährige Bestehen der Stadtbücherei wird gefeiert, jedoch nicht in den Räumen der Stadtbücherei. Hier herrscht bereits erheblicher Platzmangel. Mitte des Jahres wird Jutta Kötteritzsch in den Ruhestand verabschiedet. Dipl.-Bibliothekarin Gabriele Köppen (später: Belloff) tritt ihre Nachfolge an.


1990


Erster Spatenstich für den Neubau des Baukomplexes am Neumarkt, der später nach der tschechischen Partnerstadt „Nové-Město-Platz“ heißen wird.


1994


Eröffnung des Neubaus: Der Bestand von rund 70.000 Büchern und 150 Zeitschriften wird ergänzt um Cassetten, CDs, Videos, Spiele…Die Stadtbücherei präsentiert sich jetzt auf 2.100qm multimedial.



2004

Zum 10-jährigen Jubiläum im Neubau präsentiert sich die Stadtbücherei hochmodern: mit neuer EDV und einem Mediensicherungssystem auf RFID-Basis haben Selbstverbuchungs-Terminals Einzug gehalten. Für die Besucherinnen und Besucher stehen 9 Internet- und 4 Bürokommunikationsplätze sowie PC-Plätze für Kinder zur Verfügung, der Bestand ist über www.bibnet.de im Verbund mit den Bibliotheken des Kreises Mettmann mit aktiven Funktionen im Internet präsent. Neben der intensiven Arbeit mit Schulen legt die Stadtbücherei ein umfangreiches und vielfältiges Veranstaltungsprogramm auf.



2008

Im Januar 2008 wird die Verbuchung vollständig auf Selbstverbuchung mittels RFID-Technik umgestellt. Im August des gleichen Jahres werden die Öffnungszeiten von 35 auf 43,5 Wochenstunden erweitert. Neu im Medienangebot sind nun DVDs, Kassetten und Videos werden aussortiert.


2009

Die langjährige Bibliotheksleiterin Gabriele Belloff wechselt im März in die Stadtbibliothek Bonn. Ihre Nachfolgerin wird Claudia Büchel, die zuvor 9 Jahre lang die Stadtbücherei Leichlingen leitete.


2010

Im August wird das Erdgeschoss nach sechzehnjähriger intensiver Nutzung renoviert. Neu sind die Servicetheke sowie die Bereiche "Generation Plus" und "Infothek".


2011

In den Sommerferien wird das 2. Obergeschoss komplett renoviert und ein großzügiger Jugendbereich (U-Bib) eingerichtet. Neu im Angebot sind jetzt auch Konsolenspiele. Die Sachliteratur für Erwachsene wird aus der bisherigen Systematik für Bibliotheken ausgelöst und nach Interessenkreisen aufgestellt. Der größte Bereich ist „Lernen & Lehren“ mit über 6.000 Medien, der an die U-Bib angegliedert ist.
Als neue Veranstaltungsreihe starten Spielevormittage für die „Generation Plus“.



2012

Im Februar 2012 geht die Brandmeldeanlage irreparabel kaputt. Zum Einbau einer neuen Brandmeldeanlage (laut Bauordnung zwingend vorgeschrieben) wird die Stadtbücherei vom 3. Mai bis 7. August geschlossen. Während dieser Schließungszeit wird auch das 1. Obergeschoss komplett leer geräumt und renoviert. Wiederum mit Hilfe von Landesmitteln ist es möglich, die Kinderabteilung komplett neu zu strukturieren und auch einige neue Möbel anzuschaffen. Die neue Kinderabteilung verfügt über ein großes Sitzpodest, so dass nun auch während der Öffnungszeiten Kinderveranstaltungen durchgeführt werden können.

Als neue Veranstaltungsreihen starten 2012: Ein- und mehrsprachige Vorlesestunden für Kinder,  ABC-Wichtel (Leseförderung für Kleinkinder) und Gedächtnistraining für Erwachsene (Kooperation mit der VHS Hilden-Haan).



2013

Zum 100-jährigen Jubiläum organisiert das Büchereiteam eine Festwoche mit täglichen Aktionen für Klein und Groß. Highlights sind die "Nacht der Bibliotheken" am 1.03, der Festakt am 2.03 und der "Beautytag - Fit in den Frühling" am 8.03. An den 11 Veranstaltungen nehmen über 600 Besucher teil. Im Erdgeschoss werde die Q-Thek und ein Kassenautomat eingeweiht.



2014

Das Bibliotheksteam führt ein Qualitätsmanagement-System ein und beschreibt dafür Arbeitsprozesse und erstellt Checklisten.

Als erste Bibliothek wird im Oktober ein #bookupDE-Treffen durchgeführt. Neu starten außerdem die Veranstaltungen "Bücherei to go" und BIBNET-Sprechstunde. Eine große Party macht auf das Projekt "Lesestart - Drei Meilensteine für das Lesen" aufmerksam.



2015

Das Qualitätsmanagement-System wird im Januar vom TÜV-Süd nach ISO 9001:2008 zertifiziert. Die Hildener Bibliothek erreicht erstmalig 4 Sterne beim "Bibliotheksindex" und steigt damit ist die Top-Gruppe der Öffentlichen Bibliotheken auf.

Im März findet eine sehr gut besuchte "Nacht der Bibliotheken" zum Thema „eMotion – Bibliotheken bewegen!“ statt. Neu für Kitas wird "Kamishibai" eingeführt, ein japanisches Bildtheater.



2016

Die Bibliothek erhält die bundesweite Auszeichnung „Bibliothek des Jahres 2016“.  Weitere Informationen hier.

Die interkulturellen Angebote werden weiter ausgebaut (Deutsch-Arabische Vorlesestunde, neuer Bereich „Willkommen in Hilden“ eingerichtet), eine Aktionswoche unter dem Motto „Viele Länder – ein Treffpunkt“ organisiert und durchgeführt und ein Social Media-Konzept entwickelt. Als neue Veranstaltungsreihen werden „Family-Cinema“ und „Kuschelkino“ eingeführt.


2017

Mit Nadine Reinhold übernimmt eine langjährige Mitarbeiterin, die bisher schwerpunktmäßig Angebote sowie Veranstaltungen für Kinder betreut und durchgeführt hat, die Leitungsstelle der Stadtbücherei
Hilden. Die bisherige Leiterin Claudia Büchel wechselt in die
Stadtbücherei Münster.

Die langjährige Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts "Kulturrucksack NRW" wurde auch in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt.
Für Jugendliche wurden verschiedene Veranstaltungen, darunter ein
Comic- und Mangaworkshop, eine VR-Brillen-Bastelaktion sowie ein Mitspielkrimi, angeboten und durchgeführt, die bei den Besuchern auf regen Zuspruch stießen.