/ Personalservice / Herr Patrick Lambrou

Kontakt

VCard: Download VCard
Tel.: 02103 72-1161
Fax: 02103 72-602
patrick.lambrou@hilden.de
Webseite: http://www.hilden.de

Postadresse

Room Nr.: 220
Am Rathaus 1
40721 Hilden Adresse in Google Maps anzeigen

Aufgaben

SGL Personalservice, stv. Amtsleiter

Zugeordnete Abteilungen

/ Ausweis und Pass / Personalausweis / Personalausweis

Leistungsbeschreibung

Deutsche, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unterliegen der Ausweispflicht. Ein Personalausweis wird auf Antrag ausgestellt. Der Antrag muss persönlich gestellt werden. Wer sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufhalten kann, kann auf Antrag von der Ausweispflicht befreit werden. Personalausweise haben eine Gültigkeit von zehn Jahren; bei Personen, die bei der Antragstellung das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeit sechs Jahre. Die Verlängerung eines ablaufenden Personalausweises ist nicht möglich.

Beantragung eines Personalausweises

Anträge zur Ausstellung von Personalausweisen sind beim Bürgerbüro der alleinigen Wohnung bzw. der Hauptwohnung zu stellen.

Die Beantragung des Personalausweises hat persönlich zu erfolgen. Bitte bringen Sie dazu folgende Unterlagen mit:

  • den bisherigen Personalausweis, einen Reisepass bzw. Kinderreisepass, oder
  • eine Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch, wenn bislang noch kein Ausweis oder Pass von der Stadt Hilden ausgestellt worden sein sollte,
  • ein biometrietaugliches Passfoto, welches nicht älter als sechs Monate sein soll.

Welche Gebühren fallen an?

Die Verwaltungsgebühr für die Beantragung eines Personalausweises beträgt 37,00 Euro bzw. vor Vollendung des 24. Lebensjahres 22,80 Euro (Gültigkeit sechs Jahre). Die Produktion des Personalausweises dauert circa zehn bis vierzehn Tage.

Abholung des Personalausweises

Sie erhalten keine gesonderte Mitteilung darüber, ob Ihr Personalausweis abholbereit ist. Von der Bundesdruckerei erhalten Sie jedoch einen Brief, in dem Ihnen wichtige Informationen zu den elektronischen Funktionen des Dokumentes (unter anderem Persönliche Identifikationsnummer (PIN), Personal Unlocking Key (PUK), Sperrkennwort) mitgeteilt werden. Sobald Ihnen dieser Brief vorliegt, ist der Personalausweis in der Regel im Bürgerbüro abholfertig. Der PIN-Brief braucht zur Abholung nicht mitgebracht zu werden.

Bei der Abholung des neuen Personalausweises wird Ihr altes Dokument eingezogen oder entwertet an Sie zurückgegeben.

Vorläufige Personalausweise

In dringenden Fällen kann ein vorläufiger Personalausweis direkt im Bürgerbüro ausgestellt werden. Für die Antragstellung werden benötigt:

  • ein biometrietaugliches Passfoto, welches nicht älter als drei Monate sein soll,
  • der abgelaufene Personalausweis bzw. Kinderreisepass oder eine Geburtsurkunde.

Der vorläufige Personalausweis ist längstens drei Monate gültig und kann sofort nach dessen Beantragung mitgenommen werden. Die Gebühr zur Ausstellung beträgt 10,00 Euro. Mit der Beantragung eines vorläufigen Personalausweises soll gleichzeitig die Beantragung eines dauerhaften Dokumentes erfolgen.

Hinsichtlich der Beantragung durch Minderjährige sind besondere Regelungen zu beachten, siehe „Besonderheiten für Kinder und Jugendliche“.

Besonderheiten für Kinder und Jugendliche

Frühestens vier Wochen vor Vollendung des 16. Lebensjahres können Jugendliche selbst einen Ausweis beantragen, wenn sie bereits ein Ausweisdokument mit Foto besitzen (Kinderreisepass, Kinderausweis, Reisepass). Wenn kein entsprechender Identitätsnachweis vorgelegt werden kann, ist bei der Beantragung die Begleitung durch eine erziehungsberechtigte Person, die sich ausweisen kann, erforderlich. Die Abholung ist bei Vollendung des 16. Lebensjahres ohne Beteiligung der Erziehungsberechtigten oder durch Bevollmächtigte möglich. Soll für Kinder und Jugendliche vor Vollendung des 16. Lebensjahres ein Personalausweis beantragt werden, ist es ausreichend, wenn ein Elternteil bei der Beantragung persönlich anwesend ist und eine Erklärung des anderen Elternteils sowie dessen Personalausweis oder Reisepass vorlegt. Eine Abholung des Ausweises für Kinder und Jugendliche vor Vollendung des 16. Lebensjahres erfordert die Begleitung durch einen Elternteil oder dessen Bevollmächtigung. Die alleinige Abholung durch Bevollmächtigte ist möglich.

Hier finden Sie das Formular für die Einverständniserklärung des einen Elternteils.

Was ist bei Adressänderung, Namensänderung oder Verlust des Ausweises zu tun?

Ändert sich die Adresse wegen Umzug, ist kein neuer Personalausweis zu beantragen. Das Bürgerbüro erfasst die neue Anschrift durch einen Aufkleber auf dem Ausweis und ändert die im Chip gespeicherte Adresse. Es empfiehlt sich, die zeitgleich mit der ohnehin erforderlichen Ummeldung des Wohnsitzes im Bürgerbüro zu erledigen.

Hat sich der Name (z.B. durch Eheschließung) geändert, ist der Personalausweis ungültig und es empfiehlt sich eine Neubeantragung. Dies ist dann verpflichtend, wenn der aktuelle Reisepass ebenfalls noch den alten Namen aufweist.

Der Verlust oder Diebstahl des Ausweises ist dem Bürgerbüro umgehend anzuzeigen. Es kann direkt ein neuer Ausweis beantragt werden. Übergangsweise ist auch die Ausstellung eines vorläufigen Personalausweises möglich, da nicht auszuschließen ist, dass der verlorengegangene oder entwendete Ausweis gefunden und das Bürgerbüro über den Fund unterrichtet wird.

Befreiung von der Ausweispflicht

Sind Personen, für die Ausweispflicht besteht, stark pflegebedürftig oder soweit gesundheitlich eingeschränkt, dass eine Teilnahme am öffentlichen Leben nicht mehr möglich ist und dies nicht nur vorübergehend der Fall ist, kann auf Antrag eine Befreiung von der Ausweispflicht erteilt werden. Über diese Befreiung wird ein schriftlicher Nachweis ausgestellt. Der Nachweis dient zur Vorlage bei Banken, Versicherungen, Behörden und ähnlichen Einrichtungen. Er stellt jedoch kein Reisedokument dar und kann nicht zur persönlichen Identifikation genutzt werden.

Die Befreiung ist schriftlich oder durch persönliche Vorsprache einer oder eines Bevollmächtigten, ansonsten formlos, zu beantragen. Dem Antrag soll ein ärztliches Attest beigefügt werden, welches die dauerhafte Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit bescheinigt. Bei Rückfragen steht Ihnen das Bürgerbüro gerne zur Verfügung.

Zugeordnete Abteilungen

 

Bitte wählen Sie Ihre Cookie Präferenzen...