Christian Schwenger übernimmt Leitung der Wirtschaftsförderung

 

Seit fast zehn Jahren ist Christian Schwenger im Einsatz für Hildens Wirtschaft, hat Gründerinnen und Gründer gefördert, Miet- und Kaufflächen gemanagt sowie Veranstaltungen organisiert. Nach dem Weggang von Kai Kröger Ende Juli 2019 hat Schwenger nun die Teamleitung der Wirtschaftsförderung übernommen. Seine Ziele: „Eine aktive Bestandspflege, eine offene Kommunikation mit den Unternehmen und die Weiterentwicklung der strategischen Ausrichtung.“

 Der Erste Beigeordnete Norbert Danscheidt ist glücklich über die Besetzung: „Herr Schwenger ist fachlich kompetent und hervorragend vernetzt. Seine Führungsqualitäten hat er in den letzten zwei Jahren als Geschäftsführer der GkA Grundstücksgesellschaft eindeutig bewiesen.“

 Christian Schwenger kennt sowohl Hildens Unternehmenslandschaft als auch die Verwaltungsperspektive. 1996 hat er seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Hilden begonnen und später mit einen berufsbegleitenden Studium die Qualifikation für den gehobenen Verwaltungsdienst draufgesattelt. Von 1999 bis 2009 hat er verschiedene Tätigkeiten im Sozialbereich ausgeübt. „Arbeitsplätze sind nicht nur für den Wohlstand einer Stadt wichtig, sondern auch Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe“, unterstreicht Schwenger. „Als Wirtschaftsförderer kann und möchte ich für Hilden etwas bewegen.“

 Das ist dem gebürtigen Gruitener auch deshalb wichtig, weil er seit elf Jahren in Hilden wohnt und lebt. „Meine Ehefrau und ich schätzen vor allem das große Sportangebot und die kurzen Wege“, berichtet Christian Schwenger. „Wir können fast alle Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen und deshalb aufs Auto verzichten.“ Auch zur Arbeit und für Firmenbesuche schwingt sich der 40-Jährige täglich auf den Drahtesel.

 Aktuell stehen auf seiner To-do-Liste zwei Hauptpunkte: Das eigentlich vierköpfige Team der Wirtschaftsförderung ist nur zur Hälfte besetzt, für die freien Stellen müssen Nachfolger/innen gefunden werden. Außerdem möchte Christian Schwenger eine Bestandsaufnahme erstellen. „Gerade weil ich schon so lange in der Wirtschaftsförderung arbeite, ist es wichtig, das eigene Bauchgefühl zu überprüfen und eine Zwischenbilanz zu ziehen“, erklärt Schwenger. „Ich will wissen: Wo stehen wir gerade? Auf dieser Daten-Basis werde ich dann zusammen mit meinem Team in die Zukunft planen.“