Hilden ist gut gerüstet für die digitale Zukunft

Wirtschaftsförderung und IHK informieren zu Breitbandausbau und Cloud Computing

 

Die Stadt Hilden bietet gute Voraussetzungen für Unternehmen, die den Weg in die Digitalisierung gehen wollen. Das hat die Veranstaltung „Wirtschaft trifft Wirtschaft“ von Wirtschaftsförderung, IHK Düsseldorf, Frings Solutions Deutschland GmbH und ITGration gezeigt. Rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmer haben sich am Mittwoch, den 21. November 2018 in den Räumlichkeiten von Frings Solutions über Breitbandausbau und Cloud Computing informiert. Vertreten waren sowohl die Branchen Industrie und Handel als auch der Dienstleistungssektor und das Bankenwesen.

 „Schnelle Netze, Datenübertragungsraten, SAAS –  das sind die Schlagwörter unserer Zeit“, weiß Bürgermeisterin Birgit Alkenings. Wirtschaftsförderer Kai Kröger unterstreicht: „In Hilden gibt es viele innovative Firmen, die erfahren im Veränderungsmanagement sind.“ Drei von ihnen haben sich gestern vorgestellt.

 Weil der Glasfaserausbau in Hilden für die großen Telekommunikationsunternehmen nicht lukrativ genug war, hat die Kommunalpolitik vor einem Jahr eine wichtige Entscheidung getroffen: Die Stadt soll den Glasfaserausbau selbst in die Hand nehmen. Die Stadtwerke Hilden haben sich der Herausforderung gestellt und mit hildenMedia neues Terrain betreten. „Nach ersten Startschwierigkeiten sind wir inzwischen gut im Zeitplan“, berichtet Oliver Schäblitz, Vertriebsleiter der Stadtwerke Hilden GmbH. „Der Ausbau im Gewerbegebiet Hilden-West läuft. Nach und nach werden unsere Geschäfts- und Privatkunden angeschlossen und freigeschaltet.“ Anschließend ist das Gewerbegebiet Kreuz Hilden an der Reihe.

 „Neben schnellem Netz sind auch kompetente Partner gefragt“, erklärt Moderatorin Andrea Schauf. Das Hildener Unternehmen Frings Solutions hat IT Lösungen für Unternehmen, Technologien für Gebäude und Cloud-Komplettlösungen im Portfolio. „Wir wachsen seit 25 Jahren und sind immer auf dem neuesten Stand der Technik“, unterstreicht der geschäftsführende Gesellschafter Sven Frings. „Das müssen wir auch, um für die Kundschaft aber auch als Arbeitgeber für Fachkräfte attraktiv zu sein.“ Christian Sohn, Geschäftsleiter von Frings Informatic, ergänzt: „Wer seinen Urlaub mit Airbnb bucht und Musik über Spotify hört, erwartet unkomplizierte Anwendungen.“ Wichtig sei es, einfach irgendwann den ersten Schritt zu machen, zum Beispiel mit digitalen Rechnungen oder Personalakten.

 Das sieht Patrik Menne von ITGration genauso: „Für kleine und mittelständische Firmen scheint die erste Hürde immer am höchsten. Als Hildener IT-Dienstleister bieten wir Unternehmen aus dem Kreis Mettmann und Düsseldorf passende Betreiberlösungen an und bringen sie in die Cloud.“

 Dr. Ulrich Hardt, stellvertretender Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf ist beeindruckt von der Expertise in Hilden und freut sich, dass die Veranstaltung so gut angenommen worden ist: „Die fünfte Auflage von Wirtschaft trifft Wirtschaft hat thematisch genau ins Schwarze getroffen. Die Digitalisierung ist längst noch nicht abgeschlossen. Wir sind gerade erst am Anfang.“ Auch Bürgermeisterin Birgit Alkenings ist optimistisch: „Digitalisierung wird unsere Arbeitswelt grundlegend verändern. Das nötige Rüstzeug für diese Reise ins Ungewisse haben wir in Hilden!“