Leyendecker & Hollmann GmbH

Der Spezialist für gebrauchte Werkzeugmaschinen bald in modernen Hildener Räumlichkeiten

 

v.l.n.r. Christian Schwenger, Frank Hollmann und Katja Schwarzkopf, Jan Hermanns, Claus Pommer

Ein weiteres Grundstück an der Giesenheide ist verkauft - an das Hildener Ehepaar Katja Schwarzkopf und Frank Hollmann. Diese werden auf einem 5.486 m² großen Grundstück neue Ausstellungs- und Vorführhallen errichten. Mieter ist das bisher in Monheim am Rhein ansässige Unternehmen Leyendecker & Hollmann GmbH, welches 1997 durch den Geschäftsführer Frank Hollmann gegründet worden ist. Die Leyendecker & Hollmann GmbH kauft und verkauft als einer der führenden deutschen Anbieter weltweit sowohl Einzelmaschinen als auch komplette Maschinenparks.

In dem neuen Ausstellungs- und Vorführzentrum in Hilden, mit einer Größe von 2.500 m² und einer Krankapazität von 50 Tonnen, können zukünftig bis zu 100 gebrauchte Werkzeugmaschinen - von der Standardmaschine bis zur Großmaschine mit einem Gesamtgewicht bis zu 300 Tonnen -besichtigt werden. „Steht eine Maschine nicht sofort zur Verfügung, versuchen wir alles, um diese Maschine für unsere Kunden zu besorgen. Wir sind mit unseren Marktbegleitern europaweit durch eine Datenbank verbunden, über die wir auf viele weitere Gebrauchtmaschinen zugreifen können“, berichtet Frank Hollmann.

Die Baumaßnahmen haben bereits begonnen und sollen Ende des Jahres abgeschlossen sein, so dass die Leyendecker & Hollmann GmbH ab Januar 2022 in den neuen Räumlichkeiten in Hilden zu finden sein wird. Die Ausstellungsfläche wird sich in Hilden nahezu verdoppeln. Die Büroflächen werden ausgeweitet, so dass auch das Fachpersonal auf bis zu 20 Beschäftigte erhöht wird.

Nicht nur für die Bauherren ist der neue Firmensitz in Hilden vorteilhaft. „Hilden ist ein sehr gut angebundener Standort, von dem auch unsere Angestellten profitieren. Außerdem verfügt Hilden über eine lebendige Innenstadt und ist nicht nur für uns als Unternehmen sehr attraktiv“, ergänzt Katja Schwarzkopf.

„Die Nachbarn in der Giesenheide kennenzulernen und sich in die bestehende Gemeinschaft einzubringen, gelingt dem Unternehmen bestimmt schnell“, führt Christian Schwenger, Leiter der Wirtschaftsförderung der Stadt Hilden, aus. „Das exportorientierte und wirtschaftsstarke Unternehmen wird Hildens Industrielandschaft bereichern“.

Bürgermeister Claus Pommer begrüßt das Ehepaar Schwarzkopf und Hollmann: „Ich kenne die Vorzüge des Hildener Standortes. Das Unternehmen Leyendecker & Hollmann wird davon profitieren. Nach der bisherigen sehr produktiven Zusammenarbeit blicken wir freudig der Weiteren entgegen. Ich freue mich, dass sich das Unternehmen für Hilden entschieden hat.“

Bitte wählen Sie Ihre Cookie Präferenzen...