SV Hilden Logo

Liebe Abonnentinnen, Liebe Abonnenten,


im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur. 

Väter mit ihren Kindern auf den Schultern

04.06.2016

„Mit einem Fallrückzieher von der linken Strafraumgrenze“ - „Papa-Zeit" in der Stadtbücherei


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
10:30 bis 12:30 Uhr
Eintritt frei / verbindliche Anmeldung an der Information in der ersten Etage ab Samstag, 21. Mai oder telefonisch unter 02103/72-301
Die Fußball-EM startet am 10. Juni in Frankreich. Bei der „Papa-Zeit“ am 4. Juni bereiten sich die Kinder von vier bis acht Jahren unter Anleitung von Referent Christian Meyn-Schwarze mit ihren Papas ab 10.30 Uhr schon mal auf dieses Ereignis vor. Die Väter und Großväter erinnern sich vermutlich an die kleinen mechanischen Figuren und Tischkicker, die in der Stadtbücherei zum Einsatz kommen werden. Vorgelesen wird aus „Der kleine Nick spielt Fußball“. 
Linie

09.06.2016

Ausstellungseröffnung "Malerei"


Die Ausstellung läuft bis zum 30. Juni

Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
18:30 bis 20:00 Uhr
Eintritt frei
Die Ausstellung mit Werken von Bernard Lokai wird am 9. Juni um 18.30 Uhr durch die Bürgermeisterin Birgit Alkenings eröffnet werden.
Lokai malt Bilder, die in Form der malerischen Collage in gegenstandslosen Gemälden oder einer Aneinanderreihung von Einzelbildern zu einem aus vielen Teilen bestehendem Großbild den Pluralismus von Bildsprachen und scheinbar divergenten Malstilen zum Thema haben. Der Künstler wurde 1960 geboren in Bohumin, CSSR, geboren. Von 1982 bis 1987 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Gerhard Richter, Meisterschüler. Seit 1987 ist er freischaffender Künstler. Seit 2001 hat er einen Lehrauftrag an der Freien Akademie der Künste Essen. Weitere Infos erhalten Sie in Kürze. Die Ausstellung wird bis zum 30.06.16 in der Städtischen Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40, zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstags, mittwochs und freitags von 16 Uhr bis 18 Uhr, donnerstags von 16 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 11 Uhr bis 15 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei. Barrierefreier Zugang ist möglich.
Linie
Portrait Younan und Tödtmann

11.06.2016

„Faraj liest vor!“ - Deutsch-Arabische Leseabenteuer für kleine und große Leute


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
11:00 bis 12:00 Uhr
Eintritt frei
Eine neue Veranstaltungsreihe startet im 2. Quartal 2016 für kleine und große Leute ab vier Jahren in der Stadtbücherei Hilden. Faraj Younan und Ingrid Tödtmann lassen Bücher in Deutsch und Arabisch lebendig werden. „Es ist eine Freude den beiden zu lauschen. Wenn Faraj zu lesen beginnt, geht die Sonne auf und alle Kinder hängen an seinen Lippen, selbst wenn sie kein Wort Arabisch verstehen“ sagt Diplom Bibliothekarin Karin Lachmann. Sicherheitshalber liest die langjährige Vorlesepatin Ingrid Tödtmann die Geschichten noch einmal auf Deutsch.

Faraj Younan floh 2015 aus Syrien und fand in Hilden eine neue Heimat. Bereits seit Anfang des Jahres engagiert er sich als ehrenamtlicher Vorlesepate in der Stadtbücherei bei den mehrsprachigen Vorlesestunden für Vorschulkinder. Das Publikum ist jedes Mal begeistert. Bis zu den Sommerferien kann man sich an folgenden Terminen von der arabischen Erzählkunst verzaubern lassen: 
Samstag, 16. April, 14. Mai, 11. Juni und 9. Juli 2016, jeweils um 11 Uhr. 
Linie

11.06.2016

Nessi Tausendschön


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20
19:00 bis 21:00 Uhr
16,50 Euro
Nessi Tausendschön „Knietief im Paradies“ -die herzerfrischende Zynikerin und Welt-Chanteuse von beispielloser Anmut, hat schon vor Jahren eine große demokratische Leerstelle gefüllt, indem sie sich selbst zur „Königin von Deutschland“ gewählt hat (so hieß eines ihrer letzten Programme). Dafür bekam sie unter anderem den Deutschen Kleinkunstpreis sowie den Deutschen Kabarettpreis. Nessi Tausendschön hat als Kabarettistin eine Zunge wie eine Reitpeitsche, als Sängerin aber eine Stimme wie ein Engel. Ihre Kabaretttexte und Lieder sind mal böse, mal melancholisch, ihre Figuren anrührend und komisch.

Im Rahmen der Kleinkunstreihe „Kultur mobil“ ist Nessi Tausendschön am Samstag, 11. Juni, 19 Uhr mit ihrem Programm „Knietief im Paradies“ im Heinrich-Strangmeier-Saal im Alten Helmholtz, Gerresheimer Straße 20, zu sehen.

Eintrittskarten zum Preis von 16,50 Euro können bei der Ticket-Zentrale in der Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3, oder unter www.neanderticket.de/vorverkaufsstellen eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse erworben werden. Die Eintrittskarten sind für Hin- und Rückfahrt mit VRR-Verkehrsmitteln im im VRR-Raum als Fahrausweise gültig.

Linie
Konzert

15.06.2016

Kunst um 1/2 7 mit dem Jungen Sinfonieorchester Hilden


Erlöserkirche Hilden, St. Konrad-Allee 76
18:30 bis 19:30 Uhr
Eintritt frei
„Feuer-Klänge“ Sommerkonzert mit dem JSO Hilden Das Junge SINFOnieorchester Hilden musiziert in der Reihe Kunst um ½ 7 am 15.06.2016 um 18:30 Uhr in der der Erlöserkirche. Seit dem Zusammenschluss der Musiker der Musikschule Hilden, des Dietrich-Bonhoeffer Gymnasiums und des Städtischen Helmholtz-Gymnasiums hat das Junge SINFOnieorchester Hilden bereits beeindruckende öffentliche Auftritte präsentiert. Das diesjährige Konzert steht unter dem Thema „Feuer-Klänge“. Das Element des Feuers hat in seiner zwiespältigen Wirkung eine menschheitsprägende Geschichte. Auch in der Musik begegnet man ihm häufig. Grund genug für das Junge SINFOnieorchester Hilden, dem feurigen Element in diesem Jahr ein ganzes Konzert zu weihen. Das Publikum darf sich u.a. auf Auszüge aus Strawinskys „Feuervogel“, auf Teile aus Händels „Feuerwerksmusik“ und auf de Fallas berühmten „Feuertanz“ freuen. Der Eintritt ist frei
Linie
Internationales Kinderfest der Musikschule

19.06.2016

11. Int. Kinderfest


Holterhöfchen, Parkgelände
12:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei
Linie

19.06.2016 Ausstellungseröffnung

KÖRPER 2.0 – Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a
11:00 bis 13:00 Uhr
kostenfrei
„Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen - man weiß nie was man kriegt.“ Dieser berühmte Satz von Forrest Gump, gesprochen in der gleichnamigen Literaturverfilmung, beschreibt die Unplanbarkeit und die Überraschungen des Lebens. Verena Braunstein öffnet für uns mit ihrem Kunstwerk Wunschkind die Pralinenschachtel, mit deren Inhalt Gegenteiliges möglich zu werden scheint: Das Retortenbaby aus dem Baukasten. Diese Arbeit ist eine von 36 Werken, die sich mit der kontrovers geführten Debatte über den Umgang mit den medizinischen und technischen Errungenschaften des 20. und besonders des 21. Jahrhunderts auseinandersetzten. Die Künstler der 9. Themenausstellung fassen in ihrer medialen Vielfalt diese medizinische Revolution ganzheitlich auf und beschreiben und transportieren ein neues Lebensgefühl in einer sich rapid wandelnden Gesellschaft. Neben der Frage nach Perfektion und dem Ideal sowie der Planbarkeit unseres Lebens, also der In-vitro-Fertilisation, der Erbgutanalyse und dem Social Freezing, etwa in Werken von Henriette Astor oder Alexia Petertil, findet sich ausgefeilte Prothetik, die den Menschen bisweilen zum Roboter mutieren lässt. Aber auch die alltäglichen Deformierungen des Körpers werden thematisiert. Der Wonderbra zum Beispiel, der alleine durch seine Wortschöpfung auf seine Internationalität verweist, wird auf sein entscheidendes Element reduziert, seine erhebende Polsterung. Sie werden in Ute Kaisers Fotografie Push up zu einem beinahe abstrakten Bildmuster. Die komplette Kleidung, die Umhüllung des Körpers, lässt sich auf einem Kleiderbügel an die Wand hängen, wie Daniele Dell'Eva mit seinem Objekt L’abito demonstriert. Was macht Identität aus, wie verändern wir uns bewusst oder unbewusst? Es ist ein Dialog oder sogar Disput zwischen dem Äußeren und dem Inneren. Neben den Textilien geht es um Körperauffassung, Ausdruck und Haltung. Wie verändern Menschen sich, wenn sie vom Bett aus, ihrem intimen Refugium, mit der Außenwelt kommunizieren und zu gleicher Zeit konsumieren. Dies zeigt uns Sophie Stephan mit ihrer fotografischen Dokumentation Liegen. Sie handelt von Jugendlichen, die einen wesentlichen Teil ihres Lebens im Bett verbringen. Dem entgegen steht eine andere, ganz greifbare Zufluchtswelt, die Sandra Hoyn in dem Fotoessay Jennys Seele über das Leben mit einer menschengetreu nachgebildeten Silikonpuppe als Partner sensibel erzählt. Dass im Zentrum der aktuellen Sicht auf den Körper der Wunsch nach Formvollendung steht, kritisiert Raimunde Graves mit ihrer Lichtinstallation Perfektionismus. „Deine Unzulänglichkeit ist dein wahrer Wert“, ein Satz, der einleuchtet und vielleicht gerade heute umso gewichtiger erscheint. Bürgermeisterin Birgit Alkenings wird die Ausstellung am Sonntag, den 19. Juni 2016 um 11.00 Uhr nach einer Begrüßung durch Museumsleiter Dr. Wolfgang Antweiler eröffnen. Zur Ausstellung wird Dr. Sandra Abend eine Einführung halten. Für den musikalischen Rahmen der Eröffnung sorgt die Musikschule der Stadt Hilden. Die Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum wird bis zum 12. Februar 2017 gezeigt. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm begleitet die Ausstellung.
Linie

Es sind noch Karten für die Event-Fahrt zu bekommen 

"La Traviata" Oper von Giuseppe Verdi 


13. August

Burg Monschau
17:00 bis 24:00 Uhr
70 Euro inkl. Busfahrt
Mit dem Kulturamt zu den Klassik Festspielen nach Monschau

Im Rahmen der Reihe „Event-Fahrten“ bietet das Kulturamt am Samstag, 13. August, eine Busfahrt zu der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi auf Burg Monschau an.

Die Klassik Festspiele auf Burg Monschau sind ein Open-Air Ereignis mit ganz besonderem Flair. „La Traviata“ wird von der Kammeroper Köln in Szene gesetzt. Eine der beliebtesten Opern Verdis hält der Gesellschaft auch heute noch einen Spiegel ihrer verlogenen Moral vor. Neben den opulenten, oberflächlichen Festgesellschaften mit feurigem Flamenco und Maskentanz sind es vor allem die tiefen Gefühle und die aufrichtige Liebe die Verdi in diesem Meisterwerk in Töne gefasst hat Die Veranstaltung findet am Samstag, 13. August statt. Die Vorstellung beginnt um 20.30 Uhr. Abfahrt in Hilden wird bereits um 17 Uhr sein. Zum Preis von ca. 70 Euro inklusive der Busfahrt können im Kulturamt schriftlich und verbindlich Karten für die Fahrt nach Monschau reserviert werden.

Weitere Informationen sind im Kulturamt persönlich, telefonisch (02103-72237) oder per eMail (kulturamt@hilden.de) erhältlich. Die Fahrt kommt nur dann zu Stande, wenn ausreichend Anmeldungen eingehen. 

Linie

Wir freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Kulturveranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden