SV Hilden Logo

Liebe Abonennten,

im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur.

noch bis Samstag, 12. September

Ausstellung „Erfahrung / Improvisation“


Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
Freitag 16 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 15 Uhr
Eintritt frei

Die Künstlerin Bärbel Esser präsentiert in ihrer Ausstellung Zeichnungen, Druckgrafiken und Collagen.

Bei Ihren Zeichnungen geht es um elementare Bewegungsspur auf dem Papier. Die Linie, ausgeführt mit der Zeichenfeder und Tusche, ist frei von einer motivumschliessenden Funktion. Es entstehen abstrakte Kompositionen in reiner Gegenstandslosigkeit , wobei sich gestisch-spontane Formen, Spuren und Linien der Zeichnung verdichten - überschneiden - durchkreuzen oder rhythmisch weitergeführt entwickeln. Und zu einem Liniengebilde oder zu Formenkompositionen werden.

Linie

12.09.2015

Hilden singt und klingt


Alter Markt, Mittelstraße
Beginn 10:30 Uhr
Eintritt frei
Ein buntes Veranstaltungsprogramm haben die Kulturpflegenden Vereine der Stadt Hilden zusammengestellt. Am Samstag um 10.30 Uhr wird die Bürgermeisterin Birgit Alkenings die Veranstaltung „Hilden singt und klingt“ auf dem Alten Markt eröffnen. In diesem Jahr nehmen folgende Vereine teil:

10:45 Uhr “Harmonika Orchester Notenzauber“

11:20 Uhr „Shanty Chor Rheingold“,

11:55 Uhr „Hildener Chorgemeinschaft 1956“,

12:30 Uhr „Chor ´84“ Damenchor Hilden,

13:05 Uhr „Heart Beat“, „

13:40 Uhr "Posaunenchor der ev. Kirche“,

14:15 Uhr „Itter-Früchtchen“,

14:50 Uhr „Jagdhornbläsercorps“,

15:25 Uhr „ClassicArts“,

16:00 Uhr „1. Mundharmonika-Orchester 1928“.

Linie
Skylanders Figuren

12.09.2015

Wii-U Skylanders Turnier


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
11:00 bis 14:00 Uhr
Eintritt frei /  Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das Team der Stadtbücherei läd ein zu einem „Skylanders“-Turnier für die Spielekonsole Wii-U. Die Teilnahme ist möglich für alle kleinen und großen Gaming-Fans ab sechs Jahren. Bibliotheksmitarbeiterin Franziska Böbber freut sich auf alle, die das Spiel auszuprobieren möchten und gegeneinander antreten. 
Linie

12.09.2015

Große Jubiläumsveranstaltung "100 Jahre Altes Helmholtz"


Altes Helmhotz Gymnasium , Gerresheimer Str. 20
18:00 bis 22:00 Uhr
Eintritt frei

Das heutige Weiterbildungszentrum „Altes Helmholtz“, in dem seit gut 10 Jahren die Musikschule der Stadt Hilden sowie auch die Volkshochschule untergebracht sind, feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum. Vor nunmehr 100 Jahren nämlich wurde der Bau des imposanten Schulgebäudes abgeschlossen und – am 27. Januar 1915 schließlich – feierlich eingeweiht.

Diese Einweihung wird die Bürgermeisterin Frau Birgit Alkenings vornehmen, um dann direkt im Anschluss auch die offizielle Jubiläumsfeier zunächst im Heinrich-Strangmeier-Saal (der ehemaligen Schul-Aula) zu eröffnen.

Gegen 20:30 Uhr schließlich – mit Einsetzen der Dunkelheit - werden die Besucher vor dem Gebäude zusammenkommen, wo ihnen dann eine ganz besondere szenisch-musikalische Zeitreise unter Einbeziehung des gesamten Gebäudes geboten wird.

Mit musikalischen, tänzerischen und szenischen Darbietungen, kombiniert mit verschiedenen Lichteffekten und anderen Überraschungen wird die 100-jährige Geschichte des „Alten Helmholtz“ erzählt. Musikschule und Volkshochschule werden hierbei auf sehr lebendige und spannende Weise verschiedene „Zeit-Fenster“ näher beleuchten…


Für das leibliche Wohl wird (an und im Gebäude) gesorgt sein.

Linie

13.09.2015

Tag des offenen Denkmals 

An verschiedenen Orten in Hilden


Eintritt frei

     Infos zu allen Hildener Veranstaltungen zum "Tag des offenen Denkmals" 

     finden Sie unter:       http://bit.ly/1EPILcD

Linie

13.09.2015

Tag des offenen Denkmals in der Historischen Kornbrennerei


Wilhelm-Fabry-Museum/Historische Kornbrennerei, Benrather Straße 32a
10:00 bis 18:00 Uhr
kostenfrei

Das Wilhelm-Fabry-Museum mit seiner Historischen Kornbrennerei nimmt seit vielen Jahren am bundesweiten „Tag des offenen Denkmals“ teil. Auf dem Programm steht eine kostenfreie Führung in der Brennerei bei laufender Dampfmaschine und Transmission um 13.00 Uhr.

Die Historische Kornbrennerei liegt etwas verborgen. Doch wer einmal den Weg hierhin gefunden hat, wird schon durch den ungewöhnlichen Ausstellungsort belohnt: In der „Dampfkornbranntwein-Brennerei Vogelsang“ an der Benrather Straße in Hilden wurde seit 1864 Korn gebrannt. Nach mehrjährigem Dornröschenschlaf seit der Stilllegung 1979 wurde die Anlage 1985 als geeigneter Standort für ein Museum vorgeschlagen.

Die Anlage wurde unter Denkmalschutz gestellt und die gegenüberliegenden Geschäfts- und Lagerräume zum Museum umgebaut. Nach umfassenden Restaurierungsarbeiten fand am 17. September 1989 die Eröffnung statt.

Linie

19.09.2015

Blockflöten-Workshop


Musikschule Hilden , Gerresheimer Str. 20
13:00 bis 18:00 Uhr
25,00 €

Workshop und Konzert mit dem Blockflötentrio „The Early Byrds“ aus Utrecht

Dieser Workshop richtet sich an alle interessierten Blockflötist(inn)en sowie insbesondere auch an bestehende Ensembles jeder Leistungsstufe, die gerne Anregungen und Tipps von Spezialisten der Renaissance-Consortmusik bekommen möchten. Auch feste Ensembles, die erste Erfahrungen auf dem Gebiet der Renaissancemusik machen möchten, sind willkommen.

The Early Byrds, ein Blockflötenconsort, das 2010 in Utrecht gegründet wurde, hat sich auf vokale und instrumentale Werke des 16. Jahrhunderts spezialisiert. Die Mitglieder dieses Consorts, Gerrieke van Dam, Teun Wisse und Tim Veldman, studierten an der Hogeschool voor de Kunsten in Utrecht bei Heiko ter Schegget und besuchten Meisterkurse bei Conrad Steinmann, Marion Verbruggen und Pedro Sousa Silva. Das Ensemble tritt seit 2012 jährlich im Rahmen des Festivals Alte Musik in Utrecht auf und war 2014 zu Konzertreisen nach Bulgarien eingeladen, wo es auch beim Nationalen Bulgarischen Rundfunk zu Gast war.

Linie

19.09.2015

The Early Byrds in Concert


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20
19:00 bis 20:30 Uhr
Erwachsene 10,00 € Kinder/Jugendliche 5,00 €

The Early Byrds, ein Blockflötenconsort, das 2010 in Utrecht gegründet wurde, hat sich auf vokale und instrumentale Werke des 16. Jahrhunderts spezialisiert. Die Mitglieder dieses Consorts, Gerrieke van Dam, Teun Wisse und Tim Veldman, studierten an der Hogeschool voor de Kunsten in Utrecht bei Heiko ter Schegget und besuchten Meisterkurse bei Conrad Steinmann, Marion Verbruggen und Pedro Sousa Silva. Das Ensemble tritt seit 2012 jährlich im Rahmen des Festivals Alte Musik in Utrecht auf und war 2014 zu Konzertreisen nach Bulgarien eingeladen, wo es auch beim Nationalen Bulgarischen Rundfunk zu Gast war.

Linie
Jan Weiler und Buchcover von "Das Pubertier"

23.09.2015

„Mein Leben mit dem Pubertier“ und andere Geschichten - Autorenlesung mit dem Erfolgsautor Jan Weiler


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
19:30 bis 21:30 Uhr
15 Euro
Auf bekannt humoristische Weise beschäftigt er sich in „Mein Leben mit dem Pubertier“ mit dem Thema Pubertät, der (O-Ton Weiler) „für alle Familienmitglieder schlimmsten und schönsten Zeit im Leben eines jungen Menschen“. „Sie waren süß. Sie waren niedlich. Man hat jeden Milchzahn als Meilenstein gefeiert. Doch im zweiten Lebensjahrzehnt ...
Telefonische Reservierungen sind ab dann auch unter 02103-72300 oder per Mail an stadtbuecherei@hilden.de möglich.
Linie

24.09.2015

Ausstellungseröffnung „Malerei - Landschaften und Architekturen in Acryl“


Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
18:30 bis 20:30 Uhr
Eintritt frei

Mit seinem Arbeitsstil verfolgt er das Ziel, in einer auf das Wesentliche reduzierten Sicht die abgebildete Landschaft und Architektur so weit zu verfremden, dass ihre Wiedererkennung primär über Formen und Farben geschied. Mit dieser Vorgehensweise setzt er der klassischen Vedute einen Kontrapunkt entgegenstellen. Unter einer Vedute versteht man die wirklichkeitsgetreue Darstellung einer Landschaft oder eines Stadtbildes. Das aus dem Italienischen stammende Wort bedeutet "Ansicht" oder "Aussicht". Deren Ziel als Kunstgattung es ist, Örtlichkeiten topographisch genau wiederzugeben, während andere Aspekte der Bildgestaltung - wie die Modellierung durch Licht und Farben - eher sekundär bleiben.


Zur Vernissage, 24. September, sowie an den beiden Samstagen, 26. September und 17. Oktober, wird der Künstler persönlich anwesend sein und sich gern den Fragen der Besucher stellen.


Öffnungszeiten der Ausstellung sind: Freitags von 16 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 12 Uhr bis 15 Uhr.


Linie

25.09.2015

neanderland Museumsnacht - in der Ausstellung Human Land


Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64

Eintritt frei!

Im Rahmen der neanderland Museumsnacht wird um 20 Uhr der Kunsthistoriker Frank Schablewski unter dem Titel: "Der Blick von außen. Die Wahrnehmung des Sehens" eine Führung durch die Ausstellung „Human Land“ anbieten. Die Ausstellung wird an diesem Tag von 20 Uhr bis 24 Uhr geöffnet sein. Die Künstler und Künstlerinnen werden anwesend sein.

Linie

Vorankündigung: Die Itterbühne startet mit neuem Programm!


08. bis 11.10.2015

Grand Maleur


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20

9 EURO

Große Aufregung im Kur- und Wellnesshotel „Faltenburg“: Zum einen werden neue Gäste erwartet, zum anderen kehren mit der neuen Verwaltungsleiterin und Controllerin Sabine auch neue Sitten für die Beschäftigten ein. Sabine ist dem Hoteldirektor Dr. Klaus Kowalski ein Dorn im Auge, denn der Aufsichtsrat hat sie eingestellt, um gewisse finanzielle Unregelmäßigkeiten zu klären. Sabine steckt bis über beide Ohren in ihrer neuen Arbeit und hat deswegen kaum Zeit, sich um ihren Vater Martin zu kümmern - ein ausgemachtes Schlitzohr, dem nur Blödsinn einfällt. So „verordnet“ sie ihm gegen seinen Willen einen vierzehntägigen Aufenthalt im Hotel, damit sie ein Auge auf ihn werfen kann. Martin jedoch bringt nicht nur das Hotelpersonal zur Verzweiflung, sondern auch die anderen Gäste ...


Auch mit dem neuen Stück der Itterbühne von Bernd Gombold gibt es reichlich Irrungen und Verwirrung. Aber gerade das ist es, was das Stück ausmacht und viel zu lachen bietet.

Linie

noch bis 15. Oktober

Wilhelm Fabry


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a

3,00 Euro

Der 1560 in Hilden geborene Wundarzt Wilhelm Fabry ist Namensgeber und steht auch für das Programm des Wilhelm-Fabry-Museums. Dort ist fast alles auf die Themen Arzt und Patient, Diagnose und Therapie, Krankheit und Heilung ausgerichtet.

Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert den berühmtesten Hildener in einer Ausstellung mit seinen verschiedenen Facetten. Neben seiner Person werden wichtige Stationen seines Lebens, seine Lehrer, seine Freunde und seine Korrespondenzpartner vorgestellt. Damit wird dem Besucher nicht nur die spannende und ereignisreiche Zeit Fabrys vor Augen geführt, sondern Fabry auch in seiner Umwelt verortet.

Die Ausstellung thematisiert die Anatomie als einen bedeutsamen Aspekt, denn für Fabry waren die anatomischen Kenntnisse die Voraussetzung und der Schlüssel seines Wirkens als Wundarzt.

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden verschiedene Krankheitsfälle und -verläufe, deren Behandlung Fabry in seinen „Observationes“ oder seinen Briefen beschrieben hat. Mit der Darstellung konkreter Personen, die als Fabrys Patienten eine Erkrankung erlebt haben oder von ihm operiert wurden, spricht die Ausstellung den Besucher direkt an. Im Mittelpunkt steht weniger das einzelne Respekt einflößende medizinhistorische Instrument, sondern vielmehr der leidende Mensch (homo patiens), und das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis, das in der heutigen Apparatemedizin verloren zu gehen droht. Indem Amputationssägen und andere Instrumente in eine Zeit eingeordnet und in den entsprechenden Kontext gestellt werden, verlieren sie von ihrem Schrecken und werden für den Ausstellungsbesucher als das begreifbar, was sie in der damaligen Zeit waren: die aktuell beste, modernste und nicht selten Leben rettende Behandlungsmöglichkeit.

Linie

Wir freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden