SV Hilden Logo

Liebe Abonennten,


im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur. 
Linie

noch heute, Freitag, 9. Oktober, 

sowie Samstag 10.  Oktober, zu sehen. 


Die Veranstaltung am 11. Oktober ist AUSVERKAUFT! 


Grand Malheur / Die Itterbühne mit neuem Programm


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20

9 EURO

Das Hildener Kulturamt präsentiert das neue Bühnenstück der Itterbühne „Grand Malheur“ An folgenden vier Terminen wird das Stück im Heinrich-Strangmeier-Saal im Alten Helmholtz, Gerresheimer Straße 20 in Hilden zu sehen sein: Donnerstag, 8. Oktober um 15.30 Uhr, Freitag, 9. und Samstag, 10. Oktober jeweils um 19 Uhr, sowie am Sonntag, 11. Oktober, nachmittags um 15.30 Uhr.

Große Aufregung im Kur- und Wellnesshotel „Faltenburg“: Zum einen werden neue Gäste erwartet, zum anderen kehren mit der neuen Verwaltungsleiterin und Controllerin Sabine auch neue Sitten für die Beschäftigten ein. Sabine ist dem Hoteldirektor Dr. Klaus Kowalski ein Dorn im Auge, denn der Aufsichtsrat hat sie eingestellt, um gewisse finanzielle Unregelmäßigkeiten zu klären. Sabine steckt bis über beide Ohren in ihrer neuen Arbeit und hat deswegen kaum Zeit, sich um ihren Vater Martin zu kümmern - ein ausgemachtes Schlitzohr, dem nur Blödsinn einfällt. So „verordnet“ sie ihm gegen seinen Willen einen vierzehntägigen Aufenthalt im Hotel, damit sie ein Auge auf ihn werfen kann. Martin jedoch bringt nicht nur das Hotelpersonal zur Verzweiflung, sondern auch die anderen Gäste ...

Linie

Freitag, 9. und Samstag, 10.  Oktober. 

Bis zum 17. Oktober jeweils freitags und samstags zu sehen.


Malerei - Landschaften und Architekturen in Acryl

Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40

Eintritt frei
Die Ausstellung „Malerei - Landschaften und Architekturen in Acryl“ von Marcus Schmitz.

Schmitz, Jahrgang 1969, sagt selbst zu seiner künstlerischen Motivation: “Nahezu mein gesamtes Leben ist geprägt von Kunst. Aus Kinderzeichnungen wurden im Verlaufe von Jahren erste ernsthafte Porträts und markieren damit meine Versuche, mir meine Umwelt künstlerisch anzueignen. Mein damals unbewusstes Verlangen, die Welt und den Menschen zu verstehen und mich dem Geheimnis des Lebens und dem Schrecken des Todes anzunähern, wurde in der Jugend vollends geweckt. Ich spürte, dass die Malerei mehr ist, als nur eine spielerische Betätigung in Mußestunden. Ich fühlte, dass ich mit den Mitteln von Farben, Formen und Worten eine Welt erschaffen kann, die es zuvor nicht gegeben hat“.

Mit seinem Arbeitsstil verfolgt er das Ziel, in einer auf das Wesentliche reduzierten Sicht die abgebildete Landschaft und Architektur so weit zu verfremden, dass ihre Wiedererkennung primär über Formen und Farben geschied. 

Linie
Illustration Star Wars Reads Day

10.10.2015

Star Wars Reads Day - Angry Birds Star-Wars Turnier


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
11:00 bis 14:00 Uhr
Eintritt frei
Im Oktober wird in der Stadtbücherei der Star Wars Reads Day gefeiert. Neben Star Wars-Kinderschminken findet ein Angry Birds Star Wars-Turnier auf der Xbox 360 Konsole statt. Es erwarten Euch unterhaltsame Flugeinlagen und eine Menge Spielspaß, wenn es darum geht, die Angry Birds gegen das Imperium zu unterstützen. Kleine und große Star-Wars-Fans können verkleidet an einer Star-Wars-Fotoaktion teilnehmen, daher freut sich das Team der Stadtbücherei über viele Darth Vader, Yodas, Prinzessin Leias oder Sturmtruppler.
Linie

10.10.2015

Internationaler lyrischer Herbst


Alter Ratssaal im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
19:00 bis 21:00 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kultur der Länder“ findet am Samstag, 10. Oktober, ein mehrsprachiger literarischer Abend statt.


Folgende Autoren des Deutschen Schriftstellerverbandes NRW werden lesen: Zaira Aminova aus Russland, Anwar Almann aus Kurdistan und Anni Rosemarie Becker aus Deutschland.

Zu der literarischen Begegnung an diesem Abend gestaltet Jörg Morbitzer auf der klassischen Gitarre die musikalische Untermalung.

Linie

10.10.2015

Ziemlich beste Freunde


Stadthalle Hilden, Fritz-Gressard-Platz 1
20:00 bis 22:00 Uhr
12 Euro bis 20 Euro

Die Komödie „Ziemlich beste Freunde“, nach dem gleichnamigen französischen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache, Die Bühnenfassung wurde von Gunnar Dreßler inszeniert, die Regie führte Gerhard Hess.

Zum Inhalt: Die tragische Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Philippe, Jahrgang 1951, wuchs als Sprössling der Herzöge Pozzo di Borgo und der Marquis von Vogüé in Schlössern und Herrenhäusern auf. Im Juni 1993 stürzte der ehemalige Chef des Champagnerhauses Pommery Philippe Pozzo di Borgo beim Paragliding ab. Seitdem ist er vom Hals ab querschnittsgelähmt.

Im Bühnenstück hat der reiche, seit einem Paragliding-Unfall vom Hals abwärts gelähmte Philippe hat genug vom scheinheiligen Mitleidsgetue seiner Umwelt. Doch kein Pfleger hält es länger bei ihm aus. Da schneit der freche Ex-Knacki Driss aus der Pariser Banlieu herein ...

Linie
Eichhörnchen

14.10.2015

Vortrag „Hecken“


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
19:30 bis 21:30 Uhr
Eintritt frei
Hecken sind ein wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Neuntöter, Dorngrasmücke und Goldammer sind nur einige Vögel die diesen Lebensraum benötigen. Der Feldhase findet hier sein Tagesversteck und Igel und Amphibien überwintern hier. Im Zuge der Flurbereinigung sind viele Hecken aus unserer Landschaft verschwunden. Wertvoller Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten ist damit verloren gegangen. Es ist höchste Zeit sind mit diesem gefährdeten Lebensraum einem genauer zu befassen. Vortrag von Wolfgang Sternberg. Eintritt frei! Die Veranstaltung ist eingebunden in die Fotoausstellung „Was fliegt, kriecht und läuft denn da?“ in Zusammenarbeit mit dem „Naturschutzbund Deutschland e.V.“ (NABU).
Linie

noch bis 15. Oktober 2015

Wilhelm Fabry


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a

3,00 Euro

Der 1560 in Hilden geborene Wundarzt Wilhelm Fabry ist Namensgeber und steht auch für das Programm des Wilhelm-Fabry-Museums. Dort ist fast alles auf die Themen Arzt und Patient, Diagnose und Therapie, Krankheit und Heilung ausgerichtet.

Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert den berühmtesten Hildener in einer Ausstellung mit seinen verschiedenen Facetten. Neben seiner Person werden wichtige Stationen seines Lebens, seine Lehrer, seine Freunde und seine Korrespondenzpartner vorgestellt. Damit wird dem Besucher nicht nur die spannende und ereignisreiche Zeit Fabrys vor Augen geführt, sondern Fabry auch in seiner Umwelt verortet.

Die Ausstellung thematisiert die Anatomie als einen bedeutsamen Aspekt, denn für Fabry waren die anatomischen Kenntnisse die Voraussetzung und der Schlüssel seines Wirkens als Wundarzt.

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden verschiedene Krankheitsfälle und -verläufe, deren Behandlung Fabry in seinen „Observationes“ oder seinen Briefen beschrieben hat. Mit der Darstellung konkreter Personen, die als Fabrys Patienten eine Erkrankung erlebt haben oder von ihm operiert wurden, spricht die Ausstellung den Besucher direkt an. Im Mittelpunkt steht weniger das einzelne Respekt einflößende medizinhistorische Instrument, sondern vielmehr der leidende Mensch (homo patiens), und das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis, das in der heutigen Apparatemedizin verloren zu gehen droht. Indem Amputationssägen und andere Instrumente in eine Zeit eingeordnet und in den entsprechenden Kontext gestellt werden, verlieren sie von ihrem Schrecken und werden für den Ausstellungsbesucher als das begreifbar, was sie in der damaligen Zeit waren: die aktuell beste, modernste und nicht selten Leben rettende Behandlungsmöglichkeit.

Linie

21.10.2015

Duo Francois de Ribaupierre


Reformationskirche, Alter Markt
18:30 bis 21:00 Uhr
10 Euro
Duo Francois de Ribaupierre und Taiko Saito

Es ist das letzte Konzert in diesem Jahr aus der Programmreihe „Kunst um ½ 7“ des Kulturamts Hilden. Das Jahresthema 2015 heißt „Klangbilder“.

Die warme, tiefe Farbe der Baßklarinette mischt sich mit den transparenten, sphaerischen Klängen des Vibraphons und den erdigen Impulsen der Marimba zu einem subtilen, verspielten Gesamtsound. Mit eigenen Kompositionen und verschiedenen Elementen aus Jazz und improvisierter Musik gestalten die japanische Marimba- und Vibraphonvirtuosin Saito und der Jazzklarinettist de Ribaupierre ein kammermusikalisches Erlebnis von spannungsreicher Vielfalt und erzählerischer Qualität. Alles fliesst, alles verändert sich und die Musik zieht die Zuhörer in ihren Bann.

Linie
Linie

22.10.2015

Ausstellungseröffnung "Baumgeister"


Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
18:30 bis 20:00 Uhr
Eintritt frei
Die Ausstellung „Baumgeister“ wird am Donnerstag, 22. Oktober um 18.30 Uhr von der Vorsitzenden des Kulturausschusses, Dagmar Hebestreit, eröffnet werden.

Die Künstlerin, Angelika Nitsch, wird zur Einführung aus ihren Gedichten lesen. Musikalisch wird Luke Pan, ein junges Gitarren-Talent aus Hilden, den Eröffnungsabend untermalen. Pan hat mit seinen gerade mal 16 Jahren schon zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen.

Mit ihren Arbeiten möchte Nitsch, die nicht nur Künstlerin, sondern auch Reiki-Meisterin ist, einen neuen Blick auf Bäume eröffnen. Der Betrachter soll, weg von der unbewussten Katalogisierung, hin zu einer völlig anderen und ungewöhnlichen Wahrnehmung von Bäumen geleitet werden. Bäume sind für die Künstlerin Lebewesen mit eigenen Strukturen, Geschichten und Ausdrucksformen. Mittels experimenteller Fotografien, Malerei, Collagen und Mischtechniken entstanden sichtbar gewordene Baumgeister. Durch ihre behutsame und langjährige Annäherung an die Bäume, fand eine Kommunikation zwischen ihr und den Bäumen statt. Diese wird auch in ihren Arbeiten sichtbar und kann vom Besucher entdeckt werden.


Am Samstag, 31. Oktober, von 11 Uhr bis 13 Uhr freut sich die Künstlerin mit den Besuchern der Ausstellung ins Gespräch zu kommen.


Im Rahmen des Kultursonntags ist die Ausstellung am Sonntag, 8. November,  von 11 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Die Künstlerin wird persönlich ab 11 Uhr durch ihre Ausstellung führen!

Linie

Wir freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Veranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden