SV Hilden Logo

Liebe Abonnentinnen, Liebe Abonnenten,


im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur:


01.01.2018

Neujahrskonzert „Gitarrenfarben“

Friedemann Wuttke an der Gitarre


Reformationskirche, Alter Markt
16:00 bis 17:00 Uhr
13,50 €
Zum Neujahrskonzert 2018 erwartet das Kulturamt einen hochkarätigen Gast in der Reformationskirche am Alten Markt. Der Gitarrist Friedemann Wuttke ist mit seinem Programm „Gitarrenfarben“ zu Gast in Hilden. Das Schaffen von Wolfgang Amadeus Mozart und die Musik Beethovens fallen mit der Blütezeit der klassischen Gitarre zusammen. Der Italiener Ferdinando Carulli und der spanische Komponist Fernando Sor gehörten zu den bedeutendsten Virtuosen in ihrer Zeit und hatten in den Salons der Metropolen Europas die Zuhörer mit ihren Werken und Spielkunst begeistert. Der zweite Teil des Konzertes ist geprägt von zwei berühmten Formen der mitteleuropäischen Kunstmusik: Variation und Sonatenhauptsatz. Als der brasilianische Nationalkomponist Heitor Villa-Lobos einmal gefragt wurde, welches wohl die bedeutendsten Komponisten sind, so antwortete er selbstbewusst: „Johann Sebastian Bach und…natürlich ich selbst!“ Im Impressionismus hat Villa-Lobos in Brasilien auf einzigartige und anspruchsvolle Weise die Volks- und Straßenmusik seiner Heimat kongenial mit den Formen der mitteleuropäischen Kunstmusik verbunden. 
Linie

02.01.2018

Ausstellung "Photographien"

Volker Schulz stellt aus


Standesamt Hilden, Am Rathaus 1
Eintritt frei
Das Ausstellungsjahr beginnt im 1. Quartal 2018 mit Arbeiten von Volker Schulz. Der Autodidakt Schulz zeigt unter dem Titel „Photographien“ Landschaftsfotografien. Schulz, Jahrgang 1970, stammt ursprünglich aus Wilhelmshaven, lebt aktuell in Hilden und hat hier sein Abitur gemacht. Die in seiner Ausstellung gezeigten Arbeiten sind Landschaftsportraits und Landschaftsimpressionen aus den Jahren 2013 bis 2016, die in der Umgebung von Hilden und Düsseldorf entstanden sind. Seine Fotografien erinnern an die Arbeiten und den Stil anderer Fotokünstler wie zum Beispiel Uta Barth, Elger Esser, Landschaftsarbeiten von Thomas Struth oder Wolfgang Tillmans. 
Linie
Diverse Tablets und E-Reader

02. bis 05.01.2018

Offene BIBNET & E-Reader Sprechstunde


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
Di. und Mi. 10 Uhr bis 11 Uhr
Do. 17 Uhr bis 18 Uhr, Fr. 15 Uhr bis 16 Uhr
Eintritt frei
Sie möchten wissen wie Bücher auf einen E-Reader geladen werden können oder haben Fragen bezüglich der Nutzung unserer digitalen Angebote? Wir helfen Ihnen gerne und stehen Ihnen im Rahmen der offenen BIBNET & E-Reader Sprechstunde beratend zur Seite. Bitte bringen Sie hierzu Ihren E-Reader oder Tablet mit. Benötigt wird zudem ein USB-Kabel und, sofern schon eingerichtet, eine gültige Adobe-ID-Adresse. In einem persönlichen Gespräch werden Ihnen die einzelnen Schritte von der Einrichtung des E-Readers bis hin zur Nutzung der E-Books erklärt. Darüber hinaus können im Rahmen der „BIBNET-Onleihe“ tagesaktuelle Zeitungen, bspw. auf einem Tablet, gelesen werden. Das Angebot der´Onleihe umfasst zudem die Möglichkeit Musik- und Videodateien auf den´Computer kostenlos herunterzuladen oder über die Onleihe-App auf Tablet oder Smartphone zu streamen ... 
Linie

04.01.2018

War Porn - Ethik im Fotojournalismus

Vortrag von Christoph Bangert, Fotojournalist und Dozent an der Fachhochschule Dortmund


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a
19:30 bis 21:00 Uhr
5,00 Euro

Ist es moralisch zu rechtfertigen, als Fotograf in Kriegsgebieten zu arbeiten? Warum fühlen wir alle uns von Bildern des Elends anderer angezogen? Produzieren Fotojournalisten Kriegs-Pornographie?

Christoph Bangert arbeitete zehn Jahre lang für internationale Medien als Fotograf in Krisengebieten und sah sich oft einem Dilemma gegenüber: Einerseits versuchte er, Geschehnisse getreu seiner

Wahrnehmung abzubilden, andererseits musste er dies mit diversen Schichten der Selbstzensur vereinbaren. 

Linie

10.01.2018

Trio Lumimare „Aquilone“

„Kunst um ½ 7“ Jahresthema „Musikalische Dialoge“


Reformationskirche, Alter Markt
18:30 bis 20:00 Uhr
10 € zzgl. Vorverkaufsgebühr
Das Trio Lumimare mit Michaela Neuwirth (Querflöte), Victor Plumettaz (Violoncello) und Mathias Schabow (Klavier) konzertiert am Mittwoch um 18:30 Uhr in der Kammermusik-Reihe „Kunst um ½ 7“ in der Hildener Reformationskirche am Alten Markt. Unter dem Titel „Aquilone“ interpretiert das Trio Kompositionen des Pianisten Mathias Schabow. Diese ist geprägt von Schabows Heimat Mecklenburg und zwischen Klassik, Jazz und Improvisation angesiedelt. Ein scheinbar klassisches Klaviertrio. Querflöte, Violoncello und Klavier, das doch alle Stile durcheinandergewirbelt, miteinander verknüpft und vermischt. Minimalmusic, Filmmusik, Latin, Avantgarde und natürlich Improvisation.  
Linie
Kuscheltiere auf rotem Podest

11.01.2018

„Kuschelkino“: Kinderfilme in der Stadtbücherei Hilden


Stadtbücherei, Nove-Mesto-Platz 3
15:30 bis 17:00 Uhr
Filmdauer beträgt 86 Minuten / Eintritt frei
Jeden zweiten Donnerstag im Monat findet in der Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz 3, das „Kuschelkino“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lichtspiel-Zeit“ statt. Dabei handelt es sich um eine Familienveranstaltung, weshalb nur Filme ohne Altersbegrenzung gezeigt werden. Der nächste Termin ist am Donnerstag, 11. Januar ab 15.30 Uhr. „Dieses Mal begegnet unser Held seiner großen Liebe – und traut sich nicht, sie anzusprechen. Zum Glück stehen ihm seine Freunde und sein treuer Hund zur Seite“, verrät Bibliotheksmitarbeiterin Stefanie Krüger. 
Linie

11.01.2018

Ausstellungseröffnung "Emotionen 2018"

Tatjana Pajevic stellt aus


Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40
18:30 bis 20:00 Uhr
Eintritt frei
Eine Ausstellung der Düsseldorfer Künstlerin Tatjana Pajevic wird das Ausstellungsjahr 2018 des Kulturamtes der Stadt Hilden eröffnen. Die aktuellen Arbeiten der in Wien geborene Künstlerin zeichnen sich durch neu entwickelte Ausdrucksmittel aus: Durch die Bewegung der Linien erschafft sie eine halbabstrakte Welt, die von linearer Strenge und Ordnung erfüllt ist. Die Farbe wird hier zum bildnerischen Element. Sie kontrolliert in ihrer Sachlichkeit die Fläche. Die Ausstellung wird um 18:30 Uhr in der Städtischen Galerie im Bürgerhaus durch Bürgermeisterin Birgit Alkenings eröffnet. Die Einführung übernimmt die Künstlerin selbst ... 
Linie

Beginn: 16.01.2018

KuKuK - Spielerische Kreativität hat jeder

Kurs 1/2018


Altes Helmholtz (Nebengebäude) 1.OG, Gerresheimer Straße 20a
15:00 bis 16:30 Uhr
60 € für 10 Termine
Die Kinder- und Jugendkunstschule KuKuK startet am Dienstag, 16. Januar ins Neue Jahr. „Spielerische Kreativität hat jeder“ ist der Titel des Kurses von Henriette Astor, der sich an Vorschul- und Grundschulkinder richtet. Unterschiedliche künstlerische Ausdrucksformen werden angeregt, mit Farben und Materialen wird experimentiert. Auf großen Blättern entstehen ausdrucksstarke Bilder. Gezielt werden fein- und grobmotorischen Fähigkeiten entwickelt. Es wird nach Musik gemalt und erzählte Geschichten werden in Bildern umgesetzt. Jedes Kind wird nach seinen Fähigkeiten und nach seinem Entwicklungsstand individuell gefördert ...
Linie

20.01.2018

Vera Deckers „Probleme sind auch keine Lösung“

Kultur mobil


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20
19:00 bis 20:30 Uhr
16,50 € zzgl. Vorverkaufsgebühr
Lachen ist gesund. Auch im neuen Jahr startet das Kulturamt mit der Kleinkunstreihe „Kultur mobil“ durch um die Lachmuskeln des Publikums zu beanspruchen. Am Samstag, 20. Januar, 19 Uhr, ist Vera Deckers mit ihrem Programm „Probleme sind auch keine Lösung“ zu Gast im Heinrich-Strangmeier-Saal. 
Das große Thema des Abends geht uns alle etwas an: Kommunikation! Die verbale Welt, in der wir uns bewegen, ist gespickt mit Stolperfallen, Fettnäpfchen und brennenden Fragen: Warum haben im Zug immer die falschen Leute Empfang? Wächst uns allen bald ein „Facebuckel“? Was wird das iPhone 235 können? Doch die gelernte Diplom-Psychologin Deckers gräbt tiefer und entlarvt die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau. Alphamännchen zum Beispiel meinen es nur gut, wenn sie einem ungefragt ihre ganze Lebensgeschichte erzählen. Und Frauen gehen stets rücksichtsvoll und kollegial miteinander um – außer im Büro. Männer merken sich nur wichtige Dinge, wie fehlende Autoersatzteile oder Fußballtabellenstände. Frauen hören besser zu und reden selbst über ihre Sprachlosigkeit. Deckers liefert Klartext zu Rollenbildern, Geschlechterklischees, Schönheitswahn - und ledert erfrischend ab über durchgeknallte Promimütter, tranige Verkäufer und bildungsferne Jugendliche ... 
Linie
Musikschule Hilden

27.01.2018

Konzert zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus


Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20
19:00 bis 20:00 Uhr
Eintritt frei
Erstmalig lädt die Musikschule und das Amt für Schule, Jugend, Sport / Stellwerk zu dieser Veranstaltung ein. Die Musikschule und das Stellwerk wollen mit dieser gemeinsamen Veranstaltung an die Verbrechen der Nazi-Diktatur erinnern und der unzähligen Opfer gedenken. Die Zahl der noch lebenden Zeitzeugen, die durch ihre Person authentische Auskünfte über das Leid und die Verfolgung geben können, wird immer kleiner. Umso wichtiger ist es daher, die Erinnerung an die Verbrechen der Nazi-Diktatur wach zu halten und aufzurufen gegen menschenverachtende Haltungen und Gewalt gegen Menschen. Zum Gedenken an die vielen, auch in Hilden verfolgten, verletzten und ermordeten jüdischen Mitbürger/innen werden in diesem Jahr noch einmal jüdische Lieder erklingen. Das Vokalensemble „Voix mixte“ der Musikschule (unter der Leitung von Jens Lauterbach) sowie Aron Proujanski (Tenor) und Olga Proujanski (Klavier) werden jüdische und hebräische Lieder vortragen, die bis heute fester Bestandteil jüdischer Kultur sowohl in Israel als auch in Deutschland sind ...
Linie

Ausstellung noch bis 4. Februar zu sehen

„Im Felde verwundet - Bilder aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg“

Ausstellung

Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a
kostenfrei

Die Ausstellung stellt medizinische Themen in den Mittelpunkt. Das ist einer der interessantesten Aspekte in der Fotografie des Sezessionskrieges überhaupt. Schließlich stellte die hohe Zahl an Verwundeten beide Parteien vor riesige logistische Herausforderungen. Während des Bürgerkrieges wurde eine medizinische

Versorgung bisher unbekannten Ausmaßes aufgebaut. Daher existieren zahlreiche Fotos, die sich mit dieser Thematik befassen: Bilder von Verwundeten, Ärzten, Lazaretten und auch dem Engagement der Zivilbevölkerung. Auf grausame Darstellungen wurde für die Ausstellung jedoch bewusst verzichtet. „Im Felde verwundet“ soll nicht schockieren, sondern informieren.

Linie

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an den Hildener Kulturveranstaltungen. 


Für 2018 wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie das Beste.  Und wir freuen uns, Sie auch im neuen Jahr wieder bei der einen oder anderen Kulturveranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden