SV Hilden Logo

Liebe Abonnentinnen, Liebe Abonnenten,


im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur. 
verschiedene Spiele

12.03.2016

Spieletag in der Stadtbücherei


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
11:00 bis 24:00 Uhr
Eintritt frei
Zum abwechslungsreichen Spieletag lädt die Stadtbücherei am Samstag, 12. März ein. Die Besucher können sich auf ein großes und vielfältiges Angebot an Spielmöglichkeiten freuen.
Konsolenspiele für die „Wii U“ und „Xbox 360“, Tablets mit vorinstallierten Spieleapps sowie eine Vielzahl an Brettspielen stehen zum Ausprobieren bereit. Das Angebot richtet sich an Jugendliche und Erwachsene. Jeder, der unterschiedliche Spielmöglichkeiten kennen lernen möchte oder mit anderen einen gemütlichen Spielevormittag verbringen will, ist herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet von 11.00 bis 14.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Linie

12.03.2016

„Der Gigolo und die Prinzessin“

Glamour Pop Enterainment - made in Berlin
Heinrich-Strangmeier-Saal (Altes Helmholtz), Gerresheimer Straße 20
19:00 bis 21:00 Uhr
16,50 Euro
Das Duo Schwarzblond ist bunt und schrill, poetisch und sexy. Benny Hiller und Monella Caspar sind kontrastreich wie Himmel und Hölle, wie schwarz und blond, romantisch und rockig, frech und lieb. Sie machen Faxen und Gänsehaut, lassen schweben und holen auf den Boden zurück. Mit vier Oktaven Gesang, eigenen Songs, eigener Haute Couture und extravaganten Hutkreationen gehören sie zum Exklusivsten, was Berlin an Musikentertainment zu bieten hat: Hiller, der androgyne Latin Lover am Klavier. Seine vier Oktaven Stimme läßt keine Gefühlsregung aus. Seine blonde Hälfte, Caspar, ex Promi Modedesignerin, ist die Lady Chamäleon. Wie aus einem Fellini Film entsprungen schlüpft sie in jede Rolle, von elfenartig bis verrucht, von Clownfrau bis Berliner Göre. Glamour Pop Entertainment - made in Berlin.

Eine Veranstaltung des Kulturamtes aus der Reihe "Kultur mobil" in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Hilden.
Linie
Billardkugeln

18.03.2016

Anstoß - „Sein Name ist Barmherzigkeit“ – Über Gott und die Kirche


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
19:30 bis 21:00 Uhr
Eintritt frei
Pfarrer Dr. Reiner Nieswandt hält einen Vortrag mit dem Titel „,Sein Name ist Barmherzigkeit‘ – Über Gott und die Kirche“. Was will Papst Franziskus mit dem von ihm ausgerufenen besonderen „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“ für die katholische Kirche erreichen? Wo liegen dabei besondere Schwerpunkte? Darüber und in welche Richtung die weitere Entwicklung der Kirche möglicherweise gehen wird, spricht und diskutiert Nieswandt mit den Teilnehmenden. Dr. Reiner Nieswandt, geboren 1962 in Düsseldorf, ging nach seiner Bundeswehrzeit für fünf Jahre zu den Franziskanern und absolvierte dort eine Schreinerlehre. Es folgten das Theologiestudium mit Promotion, 1999 die Priesterweihe sowie verschiedene Stationen im Erzbistum, an denen er als Kaplan, Pfarrvikar und in der Psychiatrie-Seelsorge tätig war. Seit Dezember 2010 ist er Leitender Pfarrer in Haan/Gruiten, außerdem ist er seit Herbst 2015 als Pfarrverweser für die Gemeinde St. Jacobus in Hilden tätig.
Der Vortrag ist Teil der Vortragsreihe Anstoß, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan. Im Anschluss sind die Zuhörer zum offenen Gespräch eingeladen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
Linie

noch bis 19. März 

Ausstellung „Gefunden, gesammelt, gefasst“


Städtische Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40

Eintritt frei

„Gefunden, gesammelt, gefasst“, so der Titel der Ausstellung mit Arbeiten von Anja Hannig. 


Die gelernte Goldschmiedin und Künstlerin, präsentiert in ihren Ausstellung Schmuck Unikate und Installationen. Jeden Donnerstag ist die Künstlerin von 16 Uhr bis 19 Uhr in der Ausstellung zum Gespräch anwesend.


Linie

24.03. bis 29.05.2016

Wilhelm Fabry - Persönlichkeit, Wirken, Weltbild, Netzwerk, Patienten


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a

3,00 Euro

Der 1560 in Hilden geborene Wundarzt Wilhelm Fabry ist Namensgeber und steht auch für das Programm des Wilhelm-Fabry-Museums. Dort ist fast alles auf die Themen Arzt und Patient, Diagnose und Therapie, Krankheit und Heilung ausgerichtet.

Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert den berühmtesten Hildener in einer Ausstellung mit seinen verschiedenen Facetten. Neben seiner Person werden wichtige Stationen seines Lebens, seine Lehrer, seine Freunde und seine Korrespondenzpartner vorgestellt. Damit wird dem Besucher nicht nur die spannende und ereignisreiche Zeit Fabrys vor Augen geführt, sondern Fabry auch in seiner Umwelt verortet.

Die Ausstellung thematisiert die Anatomie als einen bedeutsamen Aspekt, denn für Fabry waren die anatomischen Kenntnisse die Voraussetzung und der Schlüssel seines Wirkens als Wundarzt.

Einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung bilden verschiedene Krankheitsfälle und -verläufe, deren Behandlung Fabry in seinen „Observationes“ oder seinen Briefen beschrieben hat. Mit der Darstellung konkreter Personen, die als Fabrys Patienten eine Erkrankung erlebt haben oder von ihm operiert wurden, spricht die Ausstellung den Besucher direkt an. Im Mittelpunkt steht weniger das einzelne Respekt einflößende medizinhistorische Instrument, sondern vielmehr der leidende Mensch (homo patiens), und das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis, das in der heutigen Apparatemedizin verloren zu gehen droht. Indem Amputationssägen und andere Instrumente in eine Zeit eingeordnet und in den entsprechenden Kontext gestellt werden, verlieren sie von ihrem Schrecken und werden für den Ausstellungsbesucher als das begreifbar, was sie in der damaligen Zeit waren: die aktuell beste, modernste und nicht selten Leben rettende Behandlungsmöglichkeit.
Linie

26.03.2016

Führung durch die Ausstellung "100 Jahre"


Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64
11:00 bis 12:00 Uhr
Eintritt frei

Die Kunsthistorikerin Dr. Sandra Abend wird am Samstag, 26. März, um 11 Uhr durch die Ausstellung führen.


Der Eintritt sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, Spenden willkommen.. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Kunstraum ist barrierefrei zugänglich.

Linie

Verlängert bis 28. März

Ausstellung "100 Jahre" 


Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64

Eintritt frei

Am Mittwoch, 23. März, schließt die Ausstellung bereits um 16 Uhr.


Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Ausstellung "100 Jahre" von Hans-Peter Feldmann"100 Jahre" bis einschließlich Ostermontag, 28. März, verlängert.

  

Mit seinem Lebensalter-Projekt verfolgt Feldmann mehrere Absichten. Der persönlichen Aspekt, Menschen seines privaten Lebenskreises zu versammeln, zu dokumentieren und sich dabei der eigenen, fortgeschrittenen Altersposition bewusst zu werden. Im zweiten, übergeifenden Aspekt, bietet er jedem Betrachter, in der endlichen Reihe der möglichen Lebensalter, die Möglichkeit sich dort wiederzufinden.


Karfreitag, 25. März, bleibt die Ausstellung geschlossen.

Linie

Wir freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Kulturveranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden