SV Hilden Logo

Liebe Abonnentinnen, Liebe Abonnenten,


im Folgenden finden Sie einige Highlights der Hildener Kultur. 

26.03.2016

Führung durch die Ausstellung "100 Jahre"


Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64
11:00 bis 12:00 Uhr
Eintritt frei

Die Kunsthistorikerin Dr. Sandra Abend wird am Samstag, 26. März, um 11 Uhr durch die Ausstellung führen.


Ostersonntag und Ostermontag ist die Ausstellung von 11 Uhr bis 16 Uhr für Besucher geöffnet.

Der Eintritt sowie die Teilnahme an der Führung sind kostenfrei, Spenden willkommen.. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Kunstraum ist barrierefrei zugänglich.

Linie

verlängert bis Ostermontag, 28.03.2016

Ausstellung "100 Jahre"


Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64
14:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei

Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Ausstellung bis einschließlich Ostermontag, 28. März, im Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64, in Hilden zu sehen.


Karfreitag, 25. März, bleibt die Ausstellung geschlossen.

Linie
Bildkarten

30.03.2016

Kamishibai – Theater mal anders


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
16:30 bis 24:00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Stadtbücherei startet im ersten Quartal 2016 eine neue Veranstaltungsreihe für Kinder zwischen vier und sechs Jahren. Kamishibai stammt aus dem Japanischen und ist ein Papiertheaterspiel, das Bücher auf eine neue Art und Weise vermittelt. Mit Hilfe von großen Bildkarten und einer Bühne wird den Kindern die Geschichte frei erzählt. 
Linie

31.03.2016

Vermeidbare Fehler – Fabrys chirurgische Beobachtungen und sein medizinethisches Programm


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a
19:30 bis 21:00 Uhr
5,00 Euro

Die Sammlung von „Observationes“ kann als das Lebenswerk des Chirurgen Fabry von Hilden (1560-1634) betrachtet werden. Dem Rat eines Freundes folgend, veröffentlichte er 1598 die ersten 25 Fallbeschreibungen. Es waren Berichte über das, was er während seiner chirurgischen Tätigkeit am Krankenbett „beobachtet“ und erlebt hatte.

Aus den ersten 25 wurden bis zum Ende seines Lebens 600 Beobachtungen. Dass Fabry als viel gefragter und reisender Chirurg oft auch nachts mit dieser Arbeit befasst war, überrascht nicht. Die letzte seiner sechs Zenturien komplettierte er mit beharrlicher Disziplin noch vor seinem Tod mitten in den Turbulenzen des 30-jährigen Krieges. 

Nach beinahe 400 Jahren stellen Fabrys Fallberichte begleitet von seiner regen Korrespondenz mit Kollegen eine außerordentliche Quelle dar: zwar haben sich Verfahren, Instrumente und Techniken stark verändert, doch Grundsätzliches hat an seiner Aktualität nichts verloren: 1. Die Nützlichkeit der Dokumentation – vor allem von Misserfolgen, um künftig besser zu handeln und zu behandeln; 2. Die Bedeutung der distanzierten, kritischen, retrospektiven Betrachtung für die Bewertung von therapeutischen Handlungen in der Interaktion mit den Beteiligten Ärzten, Chirurgen, Hebammen, Patienten und Patientinnen, Helfern und Helferinnen; 3. Die durch Fabry verkörperte, reflektierte, niedergeschriebene und auf diese Weise weitergegebene ethische Grundhaltung.
Linie

01.04.2016

Ausstellung „Portrait blickt auf mediterrane Landschaften“


Standesamt Hilden, Am Rathaus 1
8:00 bis 12:00 Uhr
Eintritt frei

Ruth Kühn-Löwe und Prof. Dr. Wolfgang Kühn stellen im 2. Quartal im Standesamt Hilden aus.


In dieser Ausstellung „Portrait blickt auf mediterrane Landschaften“ spiegelt sich der mediterrane Flair der kleinen Küstenorte im Süden Frankreichs mit ihren oft schiefen und bunten Häusern, der Blumenvielfalt und der Faszination kleiner Fischerhäfen wieder.


Die Düsseldorfer Malerinnen Kühn-Löwe, präsentiert Arbeiten, die bei Malreisen an der Côte d' Azur entstanden sind. Die von Wolfgang Kühn angefertigten Porträts blicken auf diese mediterranen Impressionen. Im Grenzbereich von Zeichnung und Malerei sind die mit Gouache und Tusche gefertigten Portraits ein Seelenspiegel der portraitierten Personen.

Linie
Porträt Sabine Bode

06.04.2016

„Frieden schließen mit Demenz“ - Autorenlesung mit Sabine Bode


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
19:30 bis 21:30 Uhr
Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung von Stadtbücherei und Evangelischer Erwachsenenbildung Hilden. Der Eintritt beträgt acht Euro (nur Abendkasse, vier Euro mit Itter-Pass).
„Menschen mit Demenz sind keine alten Kinder, die man bemitleiden muss“, sagt Sabine Bode. „Es ist an der Zeit, den Horrorszenarien im Zusammenhang mit Demenz eine positive Vision entgegenzusetzen.“

Was sie genau darunter versteht, wird die Autorin im Rahmen einer Lesung am Mittwoch, 6. April um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz 3, erläutern.

Demenz steht für den Verlust geistiger Leistungsfähigkeit und umfasst als Oberbegriff mehr als 50 Krankheitsformen. Die Autorin setzt den Negativmeldungen im Zusammenhang mit Demenz eine positive Vision entgegen und beschreibt eine gute Zukunft. Sie bringt festgefahrene Ängste zum Einsturz und zeigt viele gute Ansätze und Mut machende Erfahrungen. Ihr Fazit: Die Probleme sind lösbar. Das Buch versteht sich als Plädoyer für ein Umdenken und eine Einladung, Frieden zu schließen mit Demenz.

Linie

07.04.2016

Sister Class


Stadthalle Hilden, Fritz-Gressard-Platz 1
20:00 bis 22:00 Uhr
12 Euro bis 20 Euro
Schwester Marie Claire, gespielt von Katja Ebstein, ist die Tochter eines amerikanischen Soldaten und einer tüchtigen deutschen Hausfrau. In den ersten Lebensjahren, die sie in Brooklyn / New York verbrachte, lernte sie die ganze Palette des Lebens zwischen Geborgenheit und Kriminalität, Liebe und Hass zwischen unterschiedlichen Rassen kennen.

Zurück in Deutschland ist ihr innigster Wunsch, etwas für Menschen zu tun. Bald entflieht sie der Einsamkeit des Klosters und macht sich missionarisch auf nach Afrika. Bald liegt ihr die Mutter Oberin in den Ohren, sie möge Versöhnungsseminare abhalten, wo immer es erwünscht ist. Die im Klosterblatt angeboten Seminare, mit dem reißerischen Titel „Sister Class, eine Nonne coacht!“, werden bald zum Erfolg.

Linie
Manga-Zeichnung

09.04.2016

Manga-Workshop für Jugendliche mit Alexandra Völker


Stadtbücherei Hilden , Nove- Mesto- Platz 3
10:00 bis 14:00 Uhr
Eintritt frei / Anmeldung bis Freitag, 1. April, möglich! 
Die Manga-Zeichnerin Alexandra Völker vermittelt von 10 bis 14 Uhr Grundzüge der Manga-Kunst. Jugendliche ab zwölf Jahren lernen in diesem kostenlosen Workshop, worauf es ankommt, um glänzende Augen oder wildes Haar perfekt zu zeichnen. Im weiteren Verlauf des vierstündigen Workshops wird ein Lesezeichen gestaltet und ein Kurz-Manga mit Comedy-Faktor erstellt.

Alexandra Völker ist eine deutsche Manga-Zeichnerin, die vor allem durch die Liebe zum Detail hervorsticht. Sie verwendet starke Konturen und schattiert komplett mit Tusche. Inspiriert wurde Völker durch den Anime „Sailor Moon“ und begann ihre Karriere mit dem Zeichnen von Karikaturen. Mittlerweile hat sie einen Abschluss als „Bachelor of Arts“ der „IB Hochschule“ in Köln und befindet sich zurzeit im Master-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seit 2006 zeichnet sie für den Verlag „Egmont Manga“ und hat bisher sechs Mangas herausgegeben. 
Linie

noch bis 29.05.2016

Wilhelm Fabry - Persönlichkeit, Wirken, Weltbild, Netzwerk, Patienten


Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a

3,00 Euro

Das Wilhelm-Fabry-Museum präsentiert den berühmtesten Hildener in einer Ausstellung mit seinen verschiedenen Facetten. Mit der Darstellung konkreter Personen, die als Fabrys Patienten eine Erkrankung erlebt haben oder von ihm operiert wurden, spricht die Ausstellung den Besucher direkt an. Im Mittelpunkt steht weniger das einzelne Respekt einflößende medizinhistorische Instrument, sondern vielmehr der leidende Mensch (homo patiens), und das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis, das in der heutigen Apparatemedizin verloren zu gehen droht. Indem Amputationssägen und andere Instrumente in eine Zeit eingeordnet und in den entsprechenden Kontext gestellt werden, verlieren sie von ihrem Schrecken und werden für den Ausstellungsbesucher als das begreifbar, was sie in der damaligen Zeit waren: die aktuell beste, modernste und nicht selten Leben rettende Behandlungsmöglichkeit.


Am Karfreitag, 25.03.2016, ist das Museum geschlossen.
Linie

Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage und freuen uns, Sie bei der einen oder anderen Kulturveranstaltung begrüßen zu dürfen.


Ihr Kulturamt Hilden