Der direkte Draht zum Kinderparlament

 

Ab sofort können Hildener Jungen und Mädchen bei der Kommunalpolitik noch mehr mitmischen als bisher. Die neue Meinungsecke im Grundschulverbund Schulstraße macht es möglich. Ein- bis zweimal im Monat haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, dort ihre Ideen, Wünsche und Anregungen vorzubringen. Anschließend prüft und bearbeitet Susanne Hentschel-Billen, Mitarbeiterin der Jugendförderung, die Anträge in Zusammenarbeit mit den Fachämtern. Die Ergebnisse diskutieren die jungen Nachwuchspolitiker/innen in der KiPa-Sitzung im Bürgerhaus.

 Die Meinungsecke besteht aus einer Sitzgruppe und einer Infotafel. Sie wird von zwei bis drei KiPa-Mitgliedern betreut. Bisher war sie ausschließlich beim Hildener Spielmobil anzutreffen. Jetzt will das Kinderparlament zusätzlich in die Schulen gehen. „Wir möchten die Kinder dort erreichen, wo sie am meisten Zeit verbringen“, so Susanne Hentschel-Billen.

 Bei dem Pilotprojekt an der Schulstraße soll es nicht bleiben. „Als Nächstes wird der zweite Standort des Grundschulverbundes, die Walter-Wiederhold Schule auf der Düsseldorfer Straße, eine Meinungsecke bekommen“, so die Koordinatorin des Kinderparlaments.

 Auch weitere Stationen sind möglich. Schulen, die Interesse daran haben, der Meinungsecke eine Heimat zu bieten, können sich bei Susanne Hentschel-Billen melden. Das Spielmobil wird bei seinen Einsätzen weiterhin die Meinungsecke mitbringen.

 Kontakt: Susanne Hentschel-Billen, Koordination Kinderparlament/ Jugendförderung

Mail: susanne.hentschel@hilden.de, Telefon 2103/246550