Hildener Kindergarten- und Grundschulkinder waren zur Apfelernte in Wesel

 

Herbstzeit ist Apfelzeit. Im November und Dezember 2019 landen die saftigen Früchte deshalb auf den Dessert-Tellern der städtischen Kitas und Grundschulen – selbst gepflückt von Kindern aus Hilden!

 Der Bio-Caterer der städtischen Grundschulen und Kitas, Rebional, hatte in den Herbstferien auf die Demeter-Obstplantage Clostermann in Wesel eingeladen. An vier Terminen haben 60 Schulstrolche der Kita Rappelkiste und des Familienzentrums Arche sowie 60 Dritt- und Viertklässler aus der OGS Elbsee teilgenommen. Sie haben sich die 3.000 Bäume mit 30 verschiedenen Apfelsorten angeschaut und allerlei Wissenswertes rund um den Apfel erfahren. Dann ging es ans Ernten. Insgesamt eine Tonne Äpfel haben die fleißigen Helferinnen und Helfer gesammelt.

 Die Schildkrötenklasse der OGS Elbsee hat den Tag zusammengefasst:

„Nach der Ankunft auf dem Apfelhof Clostermann erfuhren wir von Thea Clostermann viel zum Thema Apfel und erlebten die Äpfel mit allen Sinnen. Anschließend ging es in einem Apfelkisten-Wagen zwischen die Bäume und wir durften unsere eigenen Äpfel pflücken. Aus denen haben wir Apfelsaft gepresst und einen leckeren Apfelkuchen gebacken, den wir mittags beim Picknick gegessen haben. Dieser wunderschöne Tag wird uns noch lange in Erinnerung bleiben!“

 Stefanie Walder vom Bildungs- und Planungsbüro des Amtes für Jugend, Schule und Sport findet die Aktion super: „Nicht nur für Kinder ist es wichtig zu wissen, woher unsere Lebensmittel kommen. So lässt es sich im besten Wortsinn be-greifen, wie wichtig eine intakte Umwelt und Natur für die Menschen ist.“ Das Thema „Gesundes Aufwachsen“ ist ein Leitgedanke der Stadt Hilden. In diesem Sinne fördert das Bildungs- und Planungsbüro aktiv gesunde Ernährung sowie Ernährungs- und Umweltbildung. „Mit Rebional haben wir auf diesem Weg einen kompetenten und engagierten Partner“, freut sich Stefanie Walder. „Angebote wie die Apfelernte sind nicht nur informativ, sondern gleichzeitig ein großes Abenteuer für die Kinder!“

 Bereits seit 2016 geht die Stadt Hilden neue Wege in der Gemeinschaftsverpflegung der Kitas, Grundschulen und der Sekundarschule. Das Essen soll nicht nur ausgewogen und gut gekocht, es soll auch umweltfreundlich produziert sein. Deshalb setzt sich in der öffentlichen Ausschreibung das wirtschaftlichste Angebot zu 30 Prozent aus dem Preis und zu 70 Prozent aus der Qualität zusammen. Zu den Qualitätsmerkmalen gehören Bio-Anteil, Umwelt-Engagement, möglichst wenig vorverarbeitete Lebensmittel und die Kundenfreundlichkeit des Caterers. Den Zuschlag der zweiten Ausschreibung erhielt Anfang 2018 erneut Rebional.