Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus

 

Änderungen der Coronaschutzverordnung (28.05.2020)

Das Land NRW hat folgende Rechtsverordnungen geändert und bekanntgemacht:

Weiterhin wurden die Hygiene- und  Infektionsschutzstandards zur Coronaschutzverordnung   aktualisiert.

Ab dem 30.05.2020 gelten die folgenden Fassungen der

Tägliche Meldung des Kreises (Stand 28.05.2020)

Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Donnerstag kreisweit 50 Infizierte, davon in Erkrath 4, in Haan 1, in Heiligenhaus 1, in Hilden 6, in Langenfeld 2, in Mettmann 5, in Monheim 6, in Ratingen 4, in Velbert 16 und in Wülfrath 5. 819 Personen gelten inzwischen als genesen. Der Kreis zählt bislang insgesamt 73 Verstorbene. Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 2,3.

Dienstleistungen und Erreichbarkeit der Verwaltung (Stand 20.05.2020)

Mitte März 2020 musste die Stadtverwaltung Hilden aufgrund der Corona-Pandemie auf Notbetrieb umstellen und das Rathaus für den Publikumsverkehr schließen. Bereits seit einigen Wochen ist es wieder möglich, verbindliche Termine mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beispielweise des Bürgerbüros zu vereinbaren. Dieses Angebot möchte die Verwaltung nach und nach ausweiten. 

Damit die Verwaltung bei Bedarf Infektionsketten nachvollziehen kann, sind spontane Besuche des Rathauses sowie der Außenstellen vorerst auch in Zukunft nicht möglich. Allerdings stehen die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter für alle Anliegen zur Verfügung. Falls die Angelegenheit telefonisch oder digital geregelt werden kann, sind diese Wege die erste Wahl. Für alles andere werden Termine vergeben.

Aufgrund dieser schrittweisen Öffnung werden sich mehr Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig in den städtischen Gebäuden aufhalten. Deshalb gilt dort für alle Besucher/innen ab sofort wie bereits an vielen anderen Orten eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Um Menschenansammlungen in den Sitzecken und vor den Büros zu vermeiden, werden Gäste gebeten, erst ca. fünf Minuten vor dem bestätigten Termin zu erscheinen. Wer nicht auf eine Begleitperson angewiesen ist, sollte den Behördengang möglichst allein erledigen. 

Neue Corona-Betrugsmasche (Stand 19.05.2020)

Dem Corona-Krisenstab der Stadt Oberhausen und der Polizei ist ein Fall gemeldet worden, bei dem eine Bürgerin aufgefordert worden ist, sich mit einem Test-Set auf COVID-19 zu testen. Der Absender des Schreibens war die "Bundesstelle für Seuchenschutz" - eine Behörde, die es gar nicht gibt. Weiter heißt es in dem Schreiben u. a., dass sie laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehöre und der Test kurzfristig durchgeführt werden müsse. Sollte der Test nicht durchgeführt werden, sehe sich die Bundesstelle gezwungen, diesen zwangsweise durchführen zu lassen. Der Preis für das Test-Set beträgt 97,50 Euro per Nachnahme. Stadt und Polizei warnen eindringlich davor, Päckchen gegen Nachnahme anzunehmen, die nicht bestellt worden sind. 

Freiluftsportanlagen wieder geöffnet (08.05.2020)

Die Landesregierung hat die Öffnung von Sportanlagen zugelassen. Ab dem 07.05. stehen daher die städtischen Sportanlagen für den Vereinssport unter Auflagen wieder zur Verfügung. Die Bolzplätze und die Skateranlage sowie die Bouleanlage dürfen wieder genutzt werden. Dabei sind selbstverständlich die Regeln zur Kontaktvermeidung zu beachten.

Sportstätten für kontaktfreie Sportarten wie z.B. Tennis oder Golfen dürfen wieder geöffnet werden. Reitsport ist auch in geschlossen Hallen erlaubt.

Für alle Einrichtungen gilt:

  • 1,5 m Abstand, kein Körperkontakt
  • Umkleide-, Dusch-, Gesellschafts- und Waschräume bleiben geschlossen
  • Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen muss gewährleistet sein
  • Keine Zuschauerbesuche
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen begleitet werden

 Im Laufe des Monats wird es weitere Lockerungen geben:

Ab 11. Mai

  • Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und Sporthallen/ Kursräumen der Sportvereine unter strengen Abstands- und Hygieneregeln
  • Ausführungsbestimmungen will das Land NRW am 08. Mai veröffentlichen    https://www.land.nrw/.

 Ab 30. Mai:

  • Ausübung von Sportarten mit unvermeidbarem Körperkontakt in geschlossenen Räumen sind erlaubt
  • Sportliche Wettbewerbe im Kinder- und Jugendsport sowie im Amateursport

Spielplätze und   Bänke (Stand 05.05.2020)

Ab dem 07.05.2020 können Kinder und Jugendlichen wieder auf allen 63 städtischen Spielplätze im Hildener Stadtgebiet klettern, rutschen, schaukeln und toben. Nur Bolzplätze und andere Sporteinrichtungen wie Skateranlagen bleiben vorerst noch geschlossen. Pauschale Zulassungsbeschränkungen wird es deshalb auf den städtischen Spielplätzen nicht geben. Stattdessen sind die Erziehungsberechtigte gefragt, auf die Einhaltung der bestehenden Kontakteinschränkungen zu achten: eineinhalb Meter Mindestabstand zwischen Menschen, die nicht in einem Haushalt leben. 

Weil in ganz NRW Botanische Gärten, Garten- sowie Landschaftsparks und ab Donnerstag auch die Kinderspielplätze wieder öffnen dürfen, hat sich die Stadt Hilden außerdem dazu entschieden, die 350 Bankauflagen, die über den Winter zur Überarbeitung und zum Streichen hereingeholt worden waren, nun schrittweise wieder zu montieren. Die ersten Bänke werden bereits am Dienstag, dem 05.05.2020, wieder rausgebracht.

Temporäres Autokino (Stand 05.05.2020)

Die Windmann Catering GmbH & Co.KG aus Hilden wird in Kooperation mit dem Hildener Kino Lux-Lichtspiele voraussichtlich ab Donnerstag, dem 07. Mai 2020, auf einem Grundstück der städtischen Grundstücksgesellschaft GkA im Gewerbegebiet Kreuz-Hilden ein Autokino betreiben. Die städtische Bauaufsicht hat eine temporäre Duldung ausgesprochen.  Bis zu 100 Parkplätze stehen auf dem städtischen Gelände im Gewerbegebiet Kreuz Hilden zur Verfügung. Es wird sowohl einen Gastrowagen geben, der verpackten Getränke und Speisen anbieten, als auch Sanitäreinrichtungen.

  »  autokino-hilden.de 

Kitagebühren   (Stand 04.05.2020)

Die Stadt Hilden setzt auch für Mai 2020 die Beitragszahlungen für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie für die VGS- bzw. OGS-Betreuung aus. Das betrifft sowohl die Benutzungsgebühren als auch das Verpflegungsentgelt. Das Amt für Finanzservice hat Sepa-Lastschrifteinzüge, die im Mai 2020 fällig werden, pausiert. Ebenso mahnt die Stadt zurzeit keine offenen Posten bei den Eltern an. Die Entscheidung, ob Stadt und Land die Kosten jeweils hälftig übernehmen werden, steht noch aus. Wenn Gebühren für den Monat Mail bereits bezahlt wurden, werden diese automatisch erstattet oder gegebenenfalls mit zukünftigen Gebühren verrechnet. Wer das Geld dringend zurück benötigt, kann sich gerne bei den Kolleginnen und Kollegen von der Buchhaltung melden: stadtkasse@hilden.de.

Land NRW aktualisiert Coronaschutzverordnung (Stand 02.05.2020)

Nordrhein-Westfalen setzt die gemeinsamen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel um und schreibt sie in der aktualisierten Coronaschutzverordnung des Landes fest. Die Änderungen treten – mit Ausnahme der Spielplätze – zum 4. Mai 2020 in Kraft und gelten vorerst bis zum 10. Mai 2020.

» Hygiene- und Infektionsschutzstandards  
(für Handelsgeschäfte, Handwerker- und Dienstleistungen )

Städtische Veranstaltungen bis zum 31.08.2020 (Stand 30.04.2020)

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August 2020 zu untersagen. Die Rechtsverordnung des Landes NRW gibt aber bisher nur Planungssicherheit bis zum 3. Mai 2020. Da das Ordnungsamt immer auf Basis der aktuell geltenden Rechtsgrundlage entscheiden muss, kann es derzeit grundsätzlich keine Veranstaltungen genehmigen. Weil die meisten Veranstaltungen aber intensiver Vorbereitungen bedürfen und nicht abzusehen ist, wie sich die Verbreitung des Corona-Virus in den kommenden Wochen entwickeln wird, sagt die Hildener Verwaltung vorsorglich alle städtischen Veranstaltungen bis Ende August 2020 ab.   

Konzerte unter freiem Himmel  (Stand 29.04.2020)

Grundsätzlich erlaubt das Land NRW keine Konzerte unter freiem Himmel. Zum einen untersagt die Coronaschutzverordnung Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als zwei Personen. Zum anderen stellen Auftritte von Musikerinnen und Musikern, die unter freiem Himmel spielen, unzulässige Veranstaltungen dar, da sie, selbst, wenn nicht beabsichtigt, Zuhörerinnen und Zuhörer anlocken und somit zu Menschenansammlungen führen könnten. Veranstaltungen mit Zuschauer(inn)en und Zuhörer(inne)n sind zudem auch im privaten Raum untersagt.

„Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, dass die Menschen zusammen halten, in Verbindung bleiben, auch wenn sie sich nicht persönlich treffen dürfen“, weiß Michael Siebert, Leiter des städtischen Ordnungsamtes sowie Leiter des Stabs fürs außergewöhnlich Ereignisse. „Musik kann da Brücken bauen - momentan aber leider nur digital, zum Beispiel per Live-Stream.“ Siebert unterstreicht: „Der Infektionsschutz hat noch immer oberste Priorität. Der Gesetzgeber hat deshalb zurecht strenge Regelungen getroffen.“

Notunterkunft vorsorglich unter Quarantäne gestellt (Stand 27.04.2020)

In der städtischen Notunterkunft an der Herderstraße wurde am Montagmorgen, 27.04.2020, ein Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet. Die Stadt Hilden hat umgehend reagiert und die 48 Menschen, die dort zurzeit untergebracht sind, vorsorglich für 14 Tage, bis zum 10. Mai 2020, unter Quarantäne gestellt.

» mehr Informationen

Maskenpflicht in NRW (Stand 26.04.2020)

 Wie?

Medizinische Mund-Nasen-Masken, Staubmasken, sog. Community-Masken (selbstgenäht), Schal, Tuch usw.

Wo?

  • In Geschäften und auf Wochenmärkten.
  • Auf Allgemeinflächen von Einkaufszentren u.ä.
  •  Im öffentlichen Personenverkehr (Bus, Bahn usw.).
  • In Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen.
  •  Innerhalb von Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern und bei der Erbringung der Leistung, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. Ausnahme: beim Führen eines Fahrzeuges.
  • In Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen, (Eis-)Cafés, wenn die Speisen und/oder Getränke innerhalb der gastronomischen Einrichtung abgeholt werden.

 Wer?

Alle Kunden, Patienten und Beschäftigte. Beschäftigte, die durch eine Glas-/Plexiglasscheibe von den Kunden getrennt sind, müssen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Ausnahmen: Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Sperrmüll (Stand 24.04.2020)

Ab dem 04. Mai 2020 wird  Hilden  die Sperrmüllabfuhr nach und nach wieder hochgefahren.  Der Zentrale Bauhof hat dazu einen möglichst effizienten Fahrplan erarbeitet, sodass mit einer Tour möglichst viele Stellen angefahren werden können und Leerfahrten vermieden werden. D.h. die vorliegenden Anträge werden räumlich, nicht zeitlich geordnet. Die Haushalte werden jeweils mit einer Woche Vorlauf über den jeweiligen Abholtermin informiert.

Temporäre Annahmestelle des Zentralen Bauhofs  (Stand 24.04.2020)

Zurzeit ist der Zentrale Bauhof für den Publikumsverkehr geschlossen, weil auf dem beengten Gelände die Abstandsregeln der Corona-Schutzverordnung kaum eingehalten werden können.  Deshalb hat sie eine Außenstelle auf dem Grundstück Herderstraße 35 eingerichtet.

Dort können schon montags bis samstags von 08.00 bis 12.00 Uhr Gründabfälle abgegeben werden. Ab Montag, dem 27.04.2020 nimmt die Stadt außerdem  Altpapier an und gibt Gelbe Säcke aus.

Ab Samstag, dem 02.05.2020, steht an der Herderstraße das Schadstoffmobil bereit. Jeden Samstag, von 8.00 bis 12.00 Uhr, können dort alle schadstoffhaltigen Abfälle wie Farben, Lacke, Lösungsmittel, Säuren, Laugen und ähnliches abgegeben werden. Daneben werden auch Leuchtstoffröhren, Energiesparlampen, LED-Lampen und Batterien angenommen. Das Schadstoffmobil nimmt ausschließlich haushaltsübliche Kleinmengen aus Hildener Privathaushalten an: maximal zehn Leuchtstoffröhren, maximal zwei Großgebinde, Farbeimer bis 15 Liter. Wand- und Dispersionsfarben müssen ausgehärtet sein.

Aufgrund der Platzverhältnisse und Zugangsbeschränkungen können auch weiterhin nicht alle Wertstoffe und Abfälle angenommen werden. Die Abgabe von Elektroaltgeräten, Altmetall, Altholz, Rest- und Bauabfälle ist nicht möglich. Hier muss die Stadt Hilden derzeit auf die Rücknahmeverpflichtung des Einzelhandels beziehungsweise auf die Angebote gewerblicher Entsorger verweisen

Um die Hygieneregeln einzuhalten, dürfen die Fahrzeuge nur nacheinander und ausschließlich zum Entladen auf das Gelände. Dementsprechend ist mit Wartezeiten zu rechnen. 

Corona-Praxen und Probeentnahmestellen ziehen um (Stand 22.04.2020)

Wie die meisten anderen Schulen nehmen am Donnerstag auch die Berufskollegs des Kreises ihren Betrieb teilweise wieder auf. Deshalb ziehen die Corona-Praxen und Probeentnahmestellen um. In Hilden ist mit der Bezirkssportanlage am Bandsbusch bereits ein neuer Standort gefunden. Hier kann der Betrieb nach einem am Mittwochnachmittag vom DRK organisierten Umzug ab Donnerstag praktisch nahtlos fortgesetzt werden. An den Abläufen in den Corona-Praxen und auch in den Probeentnahmestellen wird sich nichts ändern.

In der Corona-Praxis werden montags bis freitags Menschen mit corona-typischen Krankheitszeichen untersucht. Dabei funktioniert die Corona-Praxis wie eine sonst übliche Hausarzt- oder Notfallpraxis, kannalso von Patientinnen und Patienten mit entsprechender telefonischer Voranmeldung (02103/9661-500) unmittelbar aufgesucht werden. An derProbeentnahmestelln (Drive-in) werden Rachenabstriche zur entsprechenden Untersuchung vorgenommen. Dies geschieht ausschließlich auf entsprechende Überweisung durch den behandelnden Hausarzt und nach Terminvergabe durch das Gesundheitsamt.

Neue Regelungen im Einzelhandel  ab 27.04.2020 (Stand 22.04.2020)

Ab Montag soll es laut Land NRW möglich sein, unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen diejenigen Geschäfte zu öffnen, die ihre Verkaufsfläche auf höchstens 800 Quadratmeter Verkaufsfläche reduzieren können.    » mehr Informationen

Maskenpflicht in NRW ab dem 27.04.2020 (Stand 22.04.2020)

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sowie die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und dem Saarland haben sich darauf verständigt, ab dem 27. April die bisherige dringende Empfehlung im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, in eine Pflicht zu überführen. Bürgerinnen und Bürgern sowie Handelsunternehmen wird mit dem Inkrafttreten ab Montag die nötige Zeit gegeben, um sich auf die neuen Regelungen vorzubereiten.  » mehr Informationen

  Private Umzüge 

 Umzüge sind weiterhin unter nachfolgenden Beschränkungen möglich: Es halten sich maximal zwei Personen in der alten Wohnung, zwei Personen auf der Straße (Umzugswagen) und zwei Personen in der neuen Wohnung auf. Auf das gemeinsame Danke-Schön-Essen mit den Helfern ist zu verzichten. Ausnahmen zu der Beschränkung nur bei Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben.

Trauungen

Hildener Bürgerinnen und Bürger können sich im Standesamt das Ja-Wort geben. An der Eheschließung dürfen voerst die zukünftigen Eheleute selbst, die Standesbeamtin /der Standesbeamte sowie zwei weitere Traugäste teilnehmen. Insgesamt also bis zu fünf Personen.

Trauerfeiern  (Stand 03.05.2020)

Friedhofskapellen dürfen unter der Einhaltung  der Zulassungbeschränkungen wieder genutzt werden: Kapelle Hauptfriedhof: 7 Trauergäste | Kapelle Nordfriedhof: 16 Trauergäste | Kapelle Südfriedhof: 18 Trauergäste.  An einer Trauerfeier im Freien dürfen bis zu 20 Trauergäste teilnehmen.

» mehr Informationen

Städtische Abfallentsorgung, Gelbe und Graue Säcken 

Die Entsorgung von Rest-, Bio- und Papiermüll soll gegebenenfalls auch trotz krankheitsbedingter Ausfälle abgeholt werden können. Um dies zu gewährleisten, unterstützen Mitarbeiter, die sonst zum Beispiel in der Grünpflege oder Straßenreinigung arbeiten, bei Bedarf das Team der Abfallentsorgung. In den anderen Bereichen kann es dementsprechend zu Einschränkungen kommen. Auch der Wertstoffhof bleibt vorerst geschlossen.

 Wer für Leichtverpackungen zum Beispiel aus Kunststoff oder Aluminium keine Gelbe Tonne hat, kann sich eine Rolle Gelber Säcke beim Rathaus abholen. Die Bürger/innen nehmen durch die Glasscheibe im Rathausinnenhof Blickkontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Infotheke auf und zeigen auf den deutlich sichtbaren Karton mit den Gelben Säcken. Die Mitarbeiter/innen legen anschließend eine Rolle pro Person vor die Eingangstür. Die Bürger/innen werden gebeten, sich erst anschließend wieder der Tür zu nähern.

Wie auch die Ausgabe der Gelben Säcke erfolgt der Verkauf der Grauenn Säcke für zusätzlichen Restmüll durch die Infotheke. Die Käuferin bzw. der Käufer legt die vier Euro passend in die vorgesehene Box und kann anschließend aus eben dieser einen der städtischen Beutel entnehmen.

Die Infotheke des Rathauses ist zu folgenden Zeiten besetzt: montags bis donnerstags von 8.00 bis 16.00 Uhr sowie freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr.

Gelbe Säcke sind außerdem montags bis samstags von 08.00 bis 12.00 Uhr an der Außenstelle des Zentralen Bauhofs an der Herderstraße 35  erhältlich.


Politik 

Die politische Gremienarbeit wird auf das Notwendigste beschränkt. Das heißt, alle Sitzungsvorlagen werden nach ihrer Dringlichkeit beurteilt und ggf. zu einem späteren Zeitpunkt beraten. Für Sitzungsvorlagen, die zum Beispiel den städtischen Haushalt betreffen und nicht verschoben werden können, kommen die Ratsmitglieder für kurze Zeiträume zusammen. Um den empfohlenen Abstand zwischen den Personen einzuhalten, sollen dafür große Räume wie Schulaulen genutzt werden, die derzeit leer stehen.