Aktuelle Informationen und Hinweise zum Coronavirus

 

        *** Änderungen zur Coronaschutzverordnung,  ab dem 24. November ***

        Maßgeblich für die geltenden Regelungen ist  der vom Robert Koch-Institut für Nordrhein-Westfalen tagesaktuell ausgewiesene Wert der Hospitalisierungsinzidenz.

        3G gilt in folgenden Bereichen:

        • bei Versammlungen im   öffentlichen Raum in Innenräumen
        • bei Versammlungen   im Freien bei gleichzeitig mehr als 2.500 Teilnehmenden, Ausnahme: der Mindestabstand kann sichergestellt werden
        • bei schulischen, beruflichen und politischen Angeboten und Veranstaltungen 
        • bei  Messen und Kongressen sowie Veranstaltungen, an denen ausschließlich Angehörige von Firmen und Unternehmen teilnehmen und die unter Beachtung der arbeitsrechtlichen Infektionsschutzvorgabendurchgeführt werden
        • bei  Beerdigungen und standesamtlichen Trauungen
        • bei Friseurleistungen
        • bei  nicht-touristische Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben, wobei von nicht immunisiertenPersonen bei der Anreise und erneut nach jeweils weiteren vier Tagen ein Test vorzulegen ist 

        2G gilt in folgenden Bereichen:

        • Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und sonstige Kultureinrichtungen und Kulturveranstaltungen
        • in  Tierparks, Zoologische Gärten, Freizeitparks, Spielhallen, Schwimmbäder, Wellnesseinrichtungenund vergleichbare Freizeiteinrichtungen
        • bei  gemeinsamen Sportausübungen (Wettkampf und Training) auf und in Sportstätten sowie beim Besuch   von Sportveranstaltungen
        • auf  Weihnachtsmärkten, Volksfesten und vergleichbaren Freizeitveranstaltungen
        • bei Gesellschaftsjagden
        • bei sonstige Veranstaltungen und Einrichtungen zur Freizeitgestaltung im öffentlichen Raum, insbesondere in Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen im Innen- und Außenbereich
        • bei körpernahen Dienstleistungen unter Ausnahme von medizinischen oder pflegerischen Dienstleistungen und Friseurleistungen
        • in Betriebskantinen, Schulmensen, Hochschulmensen und allen sonstigen gastronomischen Angeboten und vergleichbaren Einrichtungen, bei denen  sich die Nutzung nicht bloß auf Abholen von Speisen und Getränken beschränkt
        • bei touristischen Busreisen und Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben

        Diese Regelung gilt nicht für :

        • Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren
        • Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können - hier ist ein Testnachweis erforderlich



        Impfangebote im Kreis

        Hier sind alle Impfangebote des Kreises Mettmann aufgeführt.
        Niederschwellige Impfangebote, wie mobile Impfstellen, bietet der Kreis Mettmann auch in Hilden für Jugendliche ab 12 Jahren. Erst- Zweit- oder Drittipfungen sind hier möglich.   Bitte bringen Sie nach Möglichkeit die   Impfunterlagen vom RKI (Aufklärungsbogen und Anamnesebogen)   bereits ausgedruckt und ausgefüllt mit.
        Wo: Hildener Winterdorf
        Wann: 01.12.2021 und 22.12.2021 je von 11 - 19 Uhr


        Seit dem 13. September gibt es neue Leitindikatoren zur Bewertung des Infektionsgeschehens:

        • 7-Tage-Inzidenz
        • 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Fälle der Coronapatienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
        • Auslastung der Intensivbetten


        Tägliche Meldung des Kreises (Stand 02.10.2020)

        Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Freitag kreisweit 113 Infizierte, davon in Erkrath 14, in Haan 5, in Heiligenhaus 2, in Hilden 15, in Langenfeld 24, in Mettmann 9, in Monheim 11, in Ratingen 16, in Velbert 16 und in Wülfrath 1. 1856 Personen gelten inzwischen als genesen. Verstorbene zählt der Kreis bislang insgesamt 87. Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 21,4. 

        Anzeigenpflicht für private Feiern (01.10.2020)

        Zum 01. Oktober 2020 hat das Land NRW die Coronaschutzverordnung aktualisiert. Seitdem gilt: Private Feiern aus „herausragendem Anlass“ (Hochzeiten u. ä.) mit mehr als 50 Gästen müssen dem Ordnungsamt spätestens drei Werktage vorher angezeigt werden, wenn sie nicht in privaten Räumen, sondern zum Beispiel in Gaststätten oder Vereinsheimen stattfinden. 

        Dienstleistungen und Erreichbarkeit der Verwaltung 

        Mitte März 2020 musste die Stadtverwaltung Hilden aufgrund der Corona-Pandemie auf Notbetrieb umstellen und das Rathaus vorübergehend für den Publikumsverkehr schließen. Bereits seit April ist es wieder möglich, verbindliche Termine mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beispielweise des Bürgerbüros zu vereinbaren. Dafür können sich die Bürger/innen telefonisch oder per E-Mail direkt an die zuständigen Sachbearbeiter/innen wenden. Alternativ steht die Hotline der Stadt Hilden zur Verfügung.

        Für die Bürgerinnen und Bürger besteht die Möglichkeit, eine Reihe von Dienstleistungen auch ohne einen persönlichen Besuch in Anspruch zu nehmen. Auf der Internetseite www.hilden.de stehen Informationen zur Verfügung, welche Vorgänge per E-Mail, über ein Online-Formular oder mittels Brief erledigt werden können und welche Unterlagen dafür notwendig sind. Die Stadtverwaltung Hilden bittet darum, diese Angebote zu nutzen, sodass die Termine vor Ort beispielsweise für Melde- und Ausweisangelegenheiten frei bleiben.

        Für alle städtischen Gebäude gilt eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Um Menschenansammlungen in den Sitzecken und vor den Büros zu vermeiden, werden Gäste gebeten, erst ca. fünf Minuten vor dem bestätigten Termin zu erscheinen und sich an der Infotheke anzumelden. Wer nicht auf eine Begleitperson angewiesen ist, sollte den Behördengang möglichst allein erledigen. 

        Bitte wählen Sie Ihre Cookie Präferenzen...