Jugendparlament organisiert Insektenausstellung

 

In den vergangenen Wochen hat der neue Arbeitskreis Umwelt, Klima & Co. des Hildener Jugendparlaments (JuPa) viel über das Thema Klimawandel diskutiert. Zusätzlich mussten sich die Jugendlichen diesmal auch handwerklichen Herausforderungen stellen. Für die Fotoausstellung „Insekten – Herbe Schönheiten“ in der Sadtbücherei Hilden (Vernissage 14.03.2020) haben die Jugendlichen Stellwände tapeziert und so auf Vordermann gebracht.

 Wie alle Aktionen des JuPa hat auch diese einen aktuellen politischen Hintergrund. „Auslöser für die Gründung des Arbeitskreises war ein Antrag der Grünen für eine insektenfreundliche Stadt“, erklärt Paul (16), Mitglied des Jugendparlaments. Die Fridays-for-Future-Bewegung, die den Klimawandel immer mehr in den Fokus rückt und die Debatte im Hildener Stadtrat, die dazu führte, dass die Itterstadt den Klimanotstand ausrief, sorgten regelmäßig für neuen Diskussionsstoff im Arbeitskreis.

 Gemeinsam überlegten die Mitglieder des Jugendparlaments unter der Koordination von Andrea Nowak, Mitarbeiterin der städtischen Kinder- und Jugendförderung, in welcher Form sie die Themen aufgreifen können. „Die Jugendlichen sind dann zu dem Entschluss gekommen, sich auf das Thema Insekten und Insektensterben zu konzentrieren“, berichtet Nowak.

 Bei ihrer Recherche stießen die Jugendparlamentarier/innen auf den Fotoclub ObjektivArt’96 in Witten, dessen Mitglieder Klaus Rieboldt und Ute Matzkows sich der Makrofotografie verschrieben haben. „Makros machen Dinge sichtbar, die den meisten Menschen verborgen bleiben“, so Klaus Rieboldt. Beide sind von Insekten fasziniert: „Die Tiere sind in unserem Bewusstsein oft Plagegeister, Schädlinge oder nervige Krabbeltiere. Nur wenige Arten wie die schönen Schmetterlinge und die fleißige Honigbiene sind uns sympathisch“, erklärt Ute Matzkows. Ihre Fotos halten flüchtige Momente im Großformat fest. Wer ihre Bilder betrachtet, erlebt die Schönheit winziger Wesen hautnah.

 Allein in Deutschland gibt es viele Tausend Insektenarten. In ihrer großen Vielfalt spielen sie als Bestäuber für zahlreiche Pflanzen eine unverzichtbare Rolle in der Natur. Doch überall fällt derweil auf, dass Insekten nach und nach verschwinden. An manchen Orten ist die Zahl der Fluginsekten um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Die Folgen für das Ökosystem und natürlich auch für den Menschen sind nicht zu prognostizieren, werden aber aller Wahrscheinlichkeit nach immens sein.

 „Mit der Fotoausstellung möchte das Jugendparlament für Insekten begeistern, für diese wunderbaren, wertvollen Lebewesen werben und Wertschätzung für die kleinen Nützlinge wecken“, unterstreicht die 17-jährige Annika.

 Das Hildener Jugendparlament steht mit Leidenschaft für den Klima- und Insektenschutz ein: „Was bringt uns all der Wohlstand, ja was bringt uns überhaupt irgendwas, wenn wir gerade drauf und dran sind unseren Planeten und sämtliches derzeitiges Leben irreparabel zu zerstören“, appelliert Paul im Namen des gesamten Jugendparlaments. „Irreparabel heißt dauerhaft und unwiderruflich. Doch dies scheint vielen nicht klar zu sein. Mehr als 26.000 Forscherinnen und Forscher hauptsächlich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fordern drastische Veränderungen in der Politik.“ Auf dem Weg zu diesen Veränderungen kann jede und jeder einzelne einen Beitrag leisten. Auch das Jugendparlament. Und darum lohnt es sich für die Jungendlichen, auch mal zu tapezieren.

 Info

Die Ausstellung „Insekten – Herbe Schönheiten“ wird am Samstag, 14. März, um 11 Uhr in der Stadtbücherei Hilden am Nové-Mêsto-Platz 3 eröffnet. Die Fotografen Klaus Rieboldt und Ute Matzkows sind an diesem Tag vor Ort und informieren über Makrofotografie. Die Ausstellung ist bis zum 3. April während der Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen.

 Flankierend präsentiert die Bibliothek Büchertische zu den Themen Fotografie und Insekten. Zum Abschluss der Ausstellung ist am 3. April das Bienenbotschafter-Mobil des Naturschutzzentrums Bruchhausen zu Gast in der Stadtbücherei Hilden.