Regionalkonferenz gegen Rechtsextremismus und Rassismus

 

Der Kreis Mettmann und seine zehn Mitgliedskommunen möchten mehr als nur ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und Rassismus setzen. Sie wollen gemeinsam die Ursachen bekämpfen und mit konkreten Maßnahmen gegen fremdenfeindliche Propaganda vorgehen. Zu diesem Zweck entwickelt der Kreis ein städteübergreifendes Handlungskonzept. Dafür stellt das Land NRW mit dem Programm „NRWeltoffen“ Fördermittel zur Verfügung.

In zehn Regionalkonferenzen können sich lokale Akteure, Institutionen, Bürgerinnen und Bürger an dem Prozess beteiligen. In Hilden findet die öffentliche Veranstaltung am Dienstag, dem 15. Mai 2018, um 18 Uhr in der Aula des Helmholtz-Gymnasiums Hilden, Am Holterhöfchen 30, statt.

„In Hilden leben Menschen unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Weltanschauungen friedlich zusammen“, berichtet Sozialdezernent Sönke Eichner. „Hassbotschaften in sozialen Netzwerken und alltäglicher Rassismus stellen das respektvolle Miteinander aber immer wieder auf die Probe.“ Mit dem „Strategie- und Handlungskonzept“ für Hilden hat die Stadt bereits 2005 ein Instrument für die erfolgreiche Integrationsarbeit eingeführt. Der „Fahrplan“ wurde 2016 aktualisiert. „Ich freue mich, dass mit dem Handlungskonzept des Kreises auch die Zusammenarbeit zwischen den Städten intensiver werden soll“, unterstreicht Eichner.

Zur Regionalkonferenz eingeladen sind zum Beispiel Kindertagesstätten, Schulen, Kultureinrichtungen, Sportvereine, Kirchengemeinden und Ehrenamtliche. „Eben all diejenigen, die sich in Hilden für Demokratie und Weltoffenheit engagieren“, erklärt die städtische Flüchtlingsbeauftragte Michaela Neisser. „Ihre Erfahrungen und Expertise sind bei der Planung von neuen Projekten von unschätzbarem Wert.“ Die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer tauschen sich deshalb am 15. Mai 2018 in mehreren Arbeitsgruppen aus und stellen anschließend ihre Ergebnisse in der Gruppe vor.

Zur besseren Planbarkeit der Veranstaltung bittet die Stadtverwaltung Hilden um eine Anmeldung unter der Mailadresse regionalkonferenz@hilden.de oder schriftlich an:

Michaela Neisser, Amt für Soziales, Integration und Wohnen, Herderstr.35, 40721 Hilden.