Stadt Hilden setzt Kita- und OGS-Gebühren aus

 

Die Stadt Hilden setzt zunächst für April 2020 die Beitragszahlungen für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege sowie für die OGS-Betreuung aus. Das betrifft sowohl die Benutzungsgebühren als auch das Verpflegungsentgelt.

 „Aktuell ist noch unsicher, wer für die ausgebliebene Kinderbetreuung aufkommen wird“, erklärt Bürgermeisterin Birgit Alkenings. „Solange sollen die Eltern nicht noch mehr belastet werden als ohnehin schon. Sie müssen zurzeit die Betreuung ihrer Kinder sicherstellen und wahrscheinlich wie viele andere auch die eine oder andere Geldeinbuße verkraften.“

 Die Entscheidung darüber, ob die Beiträge später nachträglich eingefordert oder vom Land oder der Stadt übernommen werden, hängt davon ab, wie sich das Land NRW dazu positionieren wird. „Zunächst einmal geht es darum, kurzfristig eine für die Bürgerinnen und Bürger möglichst unbürokratische Lösung zu bieten“, unterstreicht Alkenings.

 Das Amt für Finanzservice hat Sepa-Lastschrifteinzüge, die im April 2020 fällig werden, bereits pausiert. Ebenso mahnt die Stadt zurzeit keine offenen Posten bei den Eltern an.