Stadt bittet um Geschirrspenden für Flüchtlinge

 

Die Flüchtlinge, die in Hilden ankommen, besitzen in der Regel nur das, was sie am Körper tragen. Dies ist gerade für die ersten Tage eine Herausforderung. „Die Menschen wollen und müssen in den Unterkünften selbst kochen“, berichtet Tobias Wobisch, einer von mehreren städtischen Sozialarbeiter(inne)n. „Deshalb sind sie sehr dankbar für einen Topf, Messer und Gabel.“ Das Geschirr für diese Erstausstattung haben viele Hildenerinnen und Hildener gespendet. Die Bestände neigen sich jetzt allerdings dem Ende zu. Deshalb bittet das Amt für Soziales, Integration und Wohnen erneut um Unterstützung.

 Dringend gebraucht werden:

 Kochtöpfe, Pfannen, Essbesteck, Geschirr (Gläser, Teller, Tassen, Schüsseln) und einfache Küchenutensilien (Kochlöffel, Pfannenwender, Dosenöffner, Küchenmesser etc.)

 Nicht verwendet werden können elektrische Geräte und Gläser für Wein und Spirituosen.

 Die Spenden können im städtischen Bürogebäude Herderstr. 33 abgegeben werden. Die Sprechzeiten sind dienstags von 08:00 bis 12:00 Uhr und donnerstags von 14:00 bis 18:00 Uhr.