Stadt stellt ersten Bauabschnitt des Stadtparks fertig

Auf dem Spielplatz an der Hofstraße kann wieder gespielt werden

 

Im Februar 2019 haben die Arbeiten zur Umgestaltung des Stadtparks begonnen. Der erste Abschnitt ist inzwischen fast fertig. Ende Juni konnte die Stadt planmäßig den neu gepflasterten Bereich rund um den Kiosk sowie das Gartenband mit Stauden, Sträuchern und Bäumen freigegeben. Seit Mittwoch, dem 17.07.2019, darf auch auf dem Spielplatz an der Hofstraße wieder gespielt werden. „Drehteller, Wippe, Rutschen und Klettermöglichkeiten sind inzwischen vom TÜV abgenommen und einsatzbereit“, freut sich der städtische Projektleiter Jens Brockhaus.

 Zusätzlich gibt es eine Jugendlounge mit einer Hängematte. Zwei spezielle Pfosten bieten die Möglichkeit zum Slacklinen. Bevor die Jugendlounge eingeweiht werden kann, muss der Rasen aber erst noch anwachsen. Im August folgt die Eröffnung des neuen Waldspielplatzes.

 Im Rahmen des Projekts Innenstadt verbessert das Tiefbau- und Grünflächenamt bis 2020 die Aufenthaltsqualität im Stadtpark. Das erklärte Ziel: „Ein Park für alle“. Deshalb hat die Stadt 2015 in drei öffentlichen und sehr gut besuchten Werkstattverfahren die Ideen, Wünsche und Anregungen der Bürger/innen gesammelt. Anschließend hat eine Auswahlkommission über die Entwürfe der Planungsbüros beraten. Darin waren neben Politik und Verwaltung auch das Jugendparlament, der Seniorenbeirat und das Stadtmarketing vertreten.

 Der Park war in einzelnen Bereichen stark zugewachsen. Ein Anliegen der Werkstatt-Teilnehmer/innen war es, dass diese „Angsträume“ beseitigt werden. Gleichzeitig sollten möglichst viele Bäume erhalten bleiben. Für freie Sichtachsen innerhalb des Stadtparks hat das Tiefbau- und Grünflächenamt einige, größtenteils nicht-heimische, Sträucher ausgelichtet und andere entfernt, unter anderem die giftige Eibenhecke am Spielplatz.

 „Bäume habe wir – auch aus ökologischen Gründen – nur dann gefällt, wenn es sich gar nicht vermeiden lies“, berichtet die Gartenbautechnikerin Elke Halm. „Zum Beispiel, um den bereits vorhandenen Betonweg zu ebnen und geringfügig zu verbreitern.“ Das war ein Wunsch von Menschen, die auf Gehhilfen beziehungsweise Rollstühle angewiesen sind. Für die gefällten Bäume pflanzt die Stadt innerhalb des Parks Ersatz. Die ersten Jungbäume sind bereits nördlich und südlich des Spieplatzes gesetzt worden. Weitere folgen im Herbst 2019 im ganzen Park.

 In diesem Zeitraum sollen auch die Arbeiten im nördlichen Abschnitt des Stadtparks beginnen. Der gesamte Bereich zwischen Steinhäuserzentrum, Stadthalle und Benrather Straße wird erneuert. Auf der To-do-Liste steht auch hier die Herstellung von Barrierefreiheit. Außerdem gestaltet das Tiefbau- und Grünflächenamt den Stadthallenteich um und verbessert die Sichtbarkeit des Parks von der Mittelstraße aus.