Umgestalteter Warrington-Platz gefällt Kinderparlament

 

Mitte Oktober 2019 hat die Stadt Hilden den neuen Spielplatz auf dem Warrington-Platz eröffnet. Im Rahmen des Projekts Innenstadt wurde er familienfreundlich und barrierefrei umgestaltet. Ausschlaggebend für die Planung waren die Ideen und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger. Auch das Kinderparlament (KiPa) hat sich im Vorfeld mit seinen Ideen eingebracht. Am 5. November 2019 haben die jungen Politikerinnen und Politiker das Ergebnis in Augenschein genommen und für gut befunden.

 15 Kinder des alten und des neuen Kinderparlaments sind der Einladung des Tiefbau- und Grünflächenamts gefolgt. Vor Ort haben Susanne Hentschel-Billen, KiPa-Koordinatorin beim Amt für Jugend, Schule und Sport, und Achim Hendrichs, zuständiger Sachgebietsleiter im Tiefbau- und Grünflächenamt, ihre Fragen beantwortet und Anregungen entgegen genommen:

  • Gute gefallen haben den Kinder
  • der neue weiche Fallschutz,
  • der ebenerdige und barrierefreie Zugang zu allen Spielgeräten,
  • die Funktionen des Klettergerüsts,
  • die verschiedenen Angebote für Groß und Klein,
  • die Übersichtlichkeit des Platzes.

 Sie bedauerten, dass

  • das Klettergerüst nicht so farbenfroh wie das alte ist und
  • der Bambus zum Verstecken-Spielen erst wachsen muss.

 Auf einen Sandkasten musste die Stadt Hilden auf hygienischen Gründen verzichten. „Auf offenen und innerstädtischen Plätze nutzen manche Menschen den Sand leider als Hundetoilette oder Abfalleimer“, bedauert Achim Hendrichs. Hendrichs hatte außerdem gute Nachrichten bezüglich der Metallkanten rund um die Beete: „Wir haben die Sorgen der Eltern ernst genommen und lassen Rundrohre auf die Einfassung schweißen“. Die Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen.

 „Die Kinder haben sich sehr über die exklusive Führung gefreut“, berichtet Susanne Hentschel-Billen. „Sie waren interessiert und haben sich mit ihren Wünschen ernst genommen gefühlt.“

 Auch in Zukunft möchte das Kinderparlament Verantwortung für den Warrington-Platz übernehmen: Im Rahmen einer Patenschaft werden die Kinder den Spielplatz regelmäßig begutachten und Auffälligkeiten an die Stadt melden.