Wiedersehen bei Jung trifft Alt

 

In den Sommerferien 2019 ist die Aktion „Jung trifft Alt“ in die zweite Runde gegangen. Acht Kinder der OGS Schulstraße sowie fünf Seniorinnen, die in den Nachbarschaftszentren St. Jacobus und St. Marien aktiv sind, haben eine spannende Zeit miteinander verbracht: Sie haben gekocht, gespielt, die Stadt erkundet und das Neanderthal Museum besucht. Im November 2019 ist das Projekt mit einer Lesung der Kinderbuchautorin Antje Herden zu Ende gegangen. Die geplante Veranstaltung im August mit Tanya Stener musste krankheitsbedingt ausfallen.

 Bekannt wurde Antje Herden mit ihrem Kinderroman „Letzten Donnerstag habe ich das Böse besiegt“. 2019 erhielt sie für ihren Jugendroman „Keine halben Sachen” den Peter-Härtling-Preis. „Ich bin sehr froh, dass wir Frau Herden für den Nachholtermin gewinnen konnten“, erklärt Nadine Reinhold von der Stadtbücherei Hilden. „Die Lesung war eine schöne Gelegenheit für ein Wiedersehen!“ Das hatten sich alle Beteiligten, die jungen und die älteren, gewünscht.

 „Die Stimmung in der Gruppe war dieses Jahr wieder richtig klasse“, bestätigt OGS-Koordinatorin Alexandra Bauß. „Vor allem bei den Koch-Aktionen sind die beiden Generationen zusammengerückt.“ Einige der Seniorinnen und Senioren hatten Kladden mit handgeschriebenen Rezepten dabei. Aber auch die Kinder haben ihre Lieblingskochbücher mitgebracht, zum Beispiel von der Sendung mit der Maus. So standen auf dem Essensplan beispielsweise „Buletten mit Kartoffelsalat“ und zum Nachtisch gab es Smoothies.

 „Für die Grundschülerinnen und -schüler ist der Kontakt zu Menschen anderen Alters oder auch anderer Herkunft spannend und lehrreich“ unterstreicht Catharina Giesler, Leiterin der städtischen Jugendförderung. „Deshalb sind Projekte wie ‚Jung trifft Alt‘ für die OGS-Betreuung so wichtig.“ Aber auch die älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben viel mitgenommen - davon ist Marie-Thérèse Barbezat-Rosdeck, Leiterin des Amtes für Soziales, Integration und Wohnen, überzeugt: „Ziel des Projektes war es, gegenseitige Vorurteile abzubauen und Verständnis füreinander zu entwickeln. Das ist gelungen!“

 Finanziert wurde „Jung trifft Alt“ durch die Stiftung des Rotary Clubs Hilden-Haan.